Meteoriten-Material Tutanchamuns Dolch kommt aus dem All

Die alten Ägypter nannten das Material Himmelseisen - das war eine weise Vermutung, wie sich zeigt: Die Dolchklinge von Tutanchamun kam tatsächlich von oben.

Dolche des Tutanchamun: Die dunkle Klinge ist aus Meteoriten-Material
picture-alliance/ robertharding

Dolche des Tutanchamun: Die dunkle Klinge ist aus Meteoriten-Material


Der Dolch des ägyptischen Pharaos Tutanchamun stammt offenbar teilweise aus dem All: Seine Klinge wurde aus einem Meteoriten gefertigt, berichten Forscher nach der Untersuchung der Waffe.

Der etwa 30 Zentimeter lange Dolch fasziniert Experten schon lange wegen seiner Schönheit. Die alten Ägypter hatten einen Spitznamen für das Material: Himmelseisen.

Mit dem Namen lagen sie wohl richtig, wie die Analyse mit Röntgenstrahlen nun zeigt: Die Klinge bestehe aus Eisen, Nickel und Kobalt. Die Anteile der Substanzen entsprächen jenen in Meteoriten, die in der Umgebung Ägyptens gefunden worden seien, schreiben die Forscher um Daniela Comelli von der Politecnico di Milano in Italien. Das lasse stark die Meteoritenherkunft der Klinge vermuten.

Das berühmte Grab von Tutanchamun war eine reichhaltige Schatzkammer. Hunderte Beigaben waren mit Edelsteinen und Gold verziert. Jetzt ist klar: Manche sind nicht von dieser Welt.

Das Grab der Nofretete?

boj

insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zeichenkette 03.06.2016
1. Das war nicht nur eine blinde Vermutung
Den Ägyptern war sehr wohl bekannt, dass manchmal Steine vom Himmel fallen und manche dieser gefundenen "Steine" sich stark von allem unterscheiden, was sonst so rumliegt. Eisen aus Meteoriten ist in der Vergangenheit gar nicht selten benutzt worden, auch bei den Eskimos (die anders überhaupt nicht an Metall kommen konnten, aber Meteoriten sind auf Eis und Schnee leicht zu finden, auch heute noch) und z.B. auf Grönland, wo ein großer Eisenmeteorit die Eisenzeit eingeläutet hat.
hubert heiser 03.06.2016
2.
Haben ihn etwa Außerirdische vorbeigebracht? Und das ist jetzt nachgewiesen? Artikel gelesen und festgestellt: Blinder Alarm, nur das Metall stammt aus dem All. Der Dolch ist doch nur das Ergebnis irdischer Schmiedekunst. Glück gehabt - ich muss mein Weltbild nicht korrigieren.
sunnycinderella 03.06.2016
3. Die Frage ist,
wie die alten Ägypter den Dolch schmieden konnten. Kobalt hat einen Schmelzpunkt von 1495 °C, Nickel schmilzt bei 1455 °C - ein Holzkohle- Schmiedefeuer bringt es auf grade mal 800 °C. Also, wie konnten die ollen Ägypter damals den Dolch herstellen? Hat jemand eine plausible Erklärung?
wunderfisch 03.06.2016
4. Unglaublich ...
... wenn das der Däniken gewußt hätte! Scherz bei Seite ... auch im hellen Wüstensand sind Meteoriten leicht zu finden - sind die doch meist dunkler. Aber ob die alten Ägypter wußten was sie da haben? mfg
cindy2009 03.06.2016
5. Sendung mit der Maus
Zitat von sunnycinderellawie die alten Ägypter den Dolch schmieden konnten. Kobalt hat einen Schmelzpunkt von 1495 °C, Nickel schmilzt bei 1455 °C - ein Holzkohle- Schmiedefeuer bringt es auf grade mal 800 °C. Also, wie konnten die ollen Ägypter damals den Dolch herstellen? Hat jemand eine plausible Erklärung?
Gockeln Sie mal nach "Rennofen".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.