Ecstasy-Sucht Bluttest bringt Konsum zu Tage

Noch immer wollen viele Ecstasy-Konsumenten von der schädlichen Wirkung der bunten Pillen nichts wissen. Doch ein neu entwickelter Bluttest könnte nun für Aufklärung sorgen.


Verräterisch: Wie fast jede Pille hinterlässt auch Ecstasy Spuren in Blut und Urin
AP

Verräterisch: Wie fast jede Pille hinterlässt auch Ecstasy Spuren in Blut und Urin

Die Partydroge Ecstasy sorgt für den kurzen Kick im Kopf, auf lange Sicht zerbröselt der Muntermacher das neuronale Netz, in dem das Denk- und Erinnerungsvermögen angesiedelt ist.

Jetzt haben Pharmakologen von der Universität in Barcelona erstmals eine Methode entwickelt, mit der sich ein zerstörerischer Pillenbestandteil in Körperflüssigkeiten wie Blut und Urin aufspüren und messen lässt. Tests an vier Ecstasy-Konsumenten, die sich freiwillig zur Verfügung stellten, haben bestätigt, dass die neurotoxisch wirkende Komponente im Organismus in großen Mengen vorkommt.

Durch die neue Messmethode hoffen die Forscher, das mittel- und langfristige Zerstörungswerk der Pillen bei Ecstasy-Süchtigen exakt vorhersagen zu können.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.