Elefanten Großmütter machen glücklich

Elefantenherden mit einer alten Leitkuh leben entspannter und haben mehr Nachwuchs, hat eine neue Studie ergeben. Die Grande Dame vergisst nichts - und kann so Gefahren besser einschätzen.


Mit alten Leitkühen lebt es sich besser: Elefantenherde in Kenia
DPA

Mit alten Leitkühen lebt es sich besser: Elefantenherde in Kenia

Washington - Das Wohlergehen einer Elefantenherde hängt entscheidend vom Alter der Leitkuh ab: Je erfahrener die Matriarchin ist, desto besser kann sie beispielsweise fremde Elefanten an ihrem Ruf erkennen und den Clan auf eine nahende Gefahr aufmerksam machen - oder auch Entwarnung geben. Herden mit älteren Leitkühen haben auch mehr Nachkommen, ergab ein siebenjähriges Forschungsprojekt im kenianischen Amboseli-Nationalpark. Die Ergebnisse stellt das britisch-kenianische Team in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift "Science" vor.

Die Wissenschaftler um Karen McComb von der University of Sussex spielten in der Nähe von Elefantenherden Aufnahmen von fremden Elefantenstimmen ab und beobachtete dabei die Reaktion der Leitkuh und der anderen Tiere. Herden mit 55-jährigen oder älteren Elefantendamen reagierten wesentlich gezielter, wenn Fremde nahten: Die Muttertiere umzingelten dem Vorbild der Leitkuh folgend vorsorglich ihre Jungen. Von der Matriarchin als ungefährlich eingestufte Stimmen aber ignorierten sie.

Gruppen mit jüngeren und weniger erfahrenen Leitkühen dagegen erkannten eine Gefahr oft zu spät oder reagierten mit ihren Schutzmaßnahmen auf Rufe, die keine Gefahr bedeuteten. Ein solcher Fehlalarm kostet jedoch viel Zeit, die sonst zur Nahrungsaufnahme genutzt werden könnte. Bei einer Zahl von täglich etwa 175 Begegnungen mit fremden Elefanten wirkte sich die Unsicherheit nachweisbar auf das Wohlergehen und die Geburtenrate einer Herde aus.

Die Studie legt nahe, dass der Verlust einer alten Leitkuh durch Wilderei der betroffenen Herde weit mehr Schaden zufügen kann als bisher angenommen. "Mit diesem Tier ist nicht nur ein einzelnes Leben verloren, sondern dessen ganz entscheidender Einfluss auf die Mitglieder seiner Gruppe", kommentiert Hal Whitehead von der kanadischen Dalhousie University. Tatsächlich sind es ausgerechnet die ältesten und größten Elefanten, auf die es Jäger und Wilderer abgesehen haben.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.