Entdeckt Stotterer haben ein unregelmäßiges Gehirn

Lange hielt man Stottern vor allem für ein psychologisches Problem. Das könnte sich nun ändern: Im Gehirn von Sprachgestörten haben US-Forscher merkwürdige Anomalien entdeckt.


Logopädische Behandlung von Sprachstörungen
GMS

Logopädische Behandlung von Sprachstörungen

Als Ursache für das Stottern galten lange psychologische Faktoren wie zum Beispiel Stress. Doch auch anatomische Besonderheiten spielen eine Rolle, glauben Neurologen aus New Orleans. Menschen mit einer bestimmten Form der Sprachstörung weisen Anomalien im Gehirn auf, berichtet das Team von der Tulane University in der Fachzeitschrift "Neurology".

Mit Hilfe der so genannten Magnetresonanz-Tomografie hatten die Forscher um Anne Foundas die Gehirne von 16 Erwachsenen vermessen, die an einer besonders hartnäckigen Variante des Stotterns litten. Wie sich zeigte, waren bei diesen Menschen die linken und rechten Schläfenlappen deutlich größer als bei Kontrollpersonen ohne Sprachstörung. In den Schläfenlappen befindet sich neben Hör- und Geruchssinn auch das Sprachzentrum.

Überdies seien bei den Stotterern Unregelmäßigkeiten in der Form des Gehirns häufiger, so die Wissenschaftler. Foundas: "Unsere Studie liefert den ersten deutlichen Hinweis darauf, dass anatomische Unterschiede in Hirnregionen, die das Sprechen kontrollieren, mit der Entwicklung des Stotterns verbunden sein könnten."

Dass besondere Merkmale im Gehirn allein für die Sprachstörung verantwortlich gemacht werden können, wird jedoch von anderen Experten angezweifelt. Bei den meisten Menschen, so glaubt die Londoner Logopädin Carolyn Cheasman, entsteht das Stottern vermutlich durch eine Kombination verschiedener Einflüsse.

"Möglicherweise gibt es einige neurophysiologische Faktoren, die Kinder anfällig machen", kommentierte Cheasman die Studie gegenüber "BBC News Online". "Ob sie stottern oder nicht, könnte jedoch durch andere Faktoren ausgelöst werden, zum Beispiel durch ihre Persönlichkeit oder bestimmte Ereignisse in ihrem Leben."



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.