Erstes Klonpferd Stute bringt eigene Genkopie zur Welt

Italienische Forscher verkünden die Geburt des ersten Klonpferdes. Das Fohlen Prometea wurde von einer Stute ausgetragen, die zugleich Leihmutter und genetische Zwillingsschwester ist.


Geklontes Fohlen mit Mutter: Genetische Dopplung
Giovanna Lazzari

Geklontes Fohlen mit Mutter: Genetische Dopplung

Ins Bestiarium der kopierten Haus-, Hof- und Wildtiere muss nun auch das Pferd aufgenommen werden. Das erste aus einer erwachsenen Körperzelle geklonte Fohlen präsentiert ein italienisches Forscherteam aus Cremona im britischen Fachmagazin "Nature". Das verwendete Erbmaterial stammt von der Stute, die das Jungtier namens Prometea auch ausgetragen hat.

Die Wissenschaftler um Cesare Galli vom Istituto Sperimentale Italiano Lazzaro Spallanzani hatten Zellen aus der Haut einer Haflingerstute und eines Araberhengstes entnommen und mit entkernten Eizellen verschmolzen. Die so entstandenen Embryonen setzten die Forscher verschiedenen Stuten ein, darunter auch der Zellspenderin.

Insgesamt stellten Galli und seine Kollegen 328 Embryonen aus der weiblichen und 513 Embryonen aus der männlichen Zelllinie her, von denen jedoch nur ein Bruchteil das fortgeschrittene Blastozystenstadium erreichte. Die Übertragung von 17 Embryonen führte zu vier Schwangerschaften, von denen letztlich nur eine erfolgreich war. Prometea kam 28. Mai dieses Jahres mit einem Geburtsgewicht von 36 Kilogramm zur Welt.

"Bemerkenswerterweise wurde das geklonte Fohlen von derselben Haflingerstute geboren, von der auch die Zelllinie stammte", schreiben die Wissenschaftler in "Nature". Um die genetische Dopplung zu beweisen, wurden den Tieren Blutproben zur DNS-Analyse entnommen. Der Vergleich ergab, so die Forscher, dass das Erbgut des Fohlens identisch mit dem des Muttertiers ist.

Das Experiment stellt den Wissenschaftlern zufolge die bisherige Auffassung in Frage, dass Schwangerschaften mit genetisch identischen Embryos häufiger scheitern. Zudem könnten die Ergebnisse, so hoffen die Forscher, der Pferdezucht zugute kommen: "Das Klonen könnte es kastrierten Champions erlauben, ihr Erbgut an künftige Generationen weiterzugeben."

Erst im Mai hatten US-Experten die erste Geburt eines geklonten Maultiers vermeldet. Auch von Mäusen, Rindern, Ziegen, Kaninchen, Schweinen und Katzen wurden bereits Genkopien erstellt. Beim Schaf Dolly, dem ersten aus einer Körperzelle geklonten Säugetier, zeigten sich jedoch früh Alterserscheinungen am Erbgut, bald kam Arthritis hinzu. Im Februar wurde der prominente Wiederkäuer wegen eines Lungenleidens eingeschläfert.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.