Falsches Training Rückenschulen sind oft schädlich

Rückenschmerzen sind eine echte Volkskrankheit. Entsprechend viele Deutsche suchen deshalb Trainingsgruppen auf, um sich in der richtigen Haltung und rückenfreundlichem Verhalten unterweisen zu lassen. Oft, belegt jetzt eine Studie, lernen sie dort genau das Falsche.


Rückenschmerzen: "Bewegungsangst und übertriebene Aufmerksamkeit"
SPIEGEL ONLINE

Rückenschmerzen: "Bewegungsangst und übertriebene Aufmerksamkeit"

Mehr als die Hälfte aller Deutschen hat's gelegentlich im Kreuz: Nach Untersuchungen leiden ungefähr 62 Prozent der Frauen und 56 Prozent der Männer in Deutschland zumindest hin und wieder an Rückenschmerzen.

Viele wollen etwas gegen die Qualen im Kreuz tun und suchen deshalb eine Rückenschule auf - aber die schadet nach einer neuen Studie oft mehr als sie nutzt. "Anstatt zu Aktivität zu ermuntern, legen sie zu viel Wert auf die Schulung 'rückengerechten' Verhaltens und können damit Bewegungsangst und übertriebene Aufmerksamkeit fördern", heißt es in der Studie, die für die Bertelsmann-Stiftung durchgeführt wurde.

Das Sportwissenschaftliche Institut der Universität Erlangen hatte im Auftrag der Stiftung zehn der am weitesten verbreiteten Rückenschulkonzepte analysiert und bewertet. Die Analyse zeigt: Rückenschmerzen und ihre Chronifizierung können am ehesten durch solche Konzepte vermieden werden, die Patienten an regelmäßige körperliche Aktivität heranführen, sie gezielt informieren und "Positivbotschaften" vermitteln. Auch Entspannungstechniken gehören demnach zu einer wirkungsvollen Rückenschule.

Von den untersuchten Konzepten erfüllte das Programm der Volkshochschulen (VHS) diese Anforderungen am ehesten. Das VHS-System "Rückhalt - die Wirbelsäule trainieren, den Rücken stärken" baue darauf auf, dass Menschen einen aktiveren und optimistischeren Umgang mit ihrer Wirbelsäule lernen. "Patienten aufklären, aktivieren und ermuntern - das sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine wirksame Prävention von Rückenschmerzen", betonte Eckhard Volbracht von der Stiftung.

Rückenschmerzen sind in Deutschland mittlerweile einer der häufigsten Gründe für Arztbesuche oder stationäre Rehabilitation sowie die häufigste chronische Erkrankung im Altersbereich bis 64 Jahren.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.