Finnland Behörden entdecken zehn Kilometer langen Ölteppich in der Ostsee

Vor der finnischen Küste schwimmt ein großer Ölteppich. Bis zu 39.000 Liter könnten in die Ostsee gelaufen sein. Woher die Substanz stammt, ist noch unklar.

Ölteppich in der Ostsee vor Finnland
Merivartiosto-LMSV

Ölteppich in der Ostsee vor Finnland


Behörden in Finnland haben am Donnerstagabend einen ausgedehnten Ölteppich in der Ostsee entdeckt. Die finnische Grenzschutzbehörde schätzt, dass vor der Südküste des Landes ungefähr 9000 bis 39.000 Liter Öl ins Meer gelaufen sind. Vermutet wird, dass ein Tanker den Stoff verloren hat - die genaue Quelle ist aber noch unbekannt.

Ein Schiff des Grenzschutzes war etwa 45 Kilometer südwestlich der Insel Utö auf den Ölteppich gestoßen. Nach Angaben des finnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks "Yle" schwamm der Ölfilm auf mehr als zehn Kilometern Länge auf dem Wasser. Grenzschutz und Marine versuchen seit Stunden, die Substanz zu entfernen. Sie wollen zudem verhindern, dass sich das Öl weiter im Meer ausbreitet oder an die Küste geschwemmt wird.

Über Nacht hatte sich der Ölteppich bereits in mehrere kleine aufgeteilt. Dass er die Küste erreicht, sei dank des Einsatzes der Helfer aber unwahrscheinlich, berichtet der Grenzschutz. Auf Frachtern in der Region will die Behörde nun verstärkt Ölproben nehmen und mit dem im Meer entdeckten Öl vergleichen. So lasse sich möglicherweise herausfinden, wer den Stoff verloren hat, hieß es.

Welche Auswirkungen der Vorfall auf die Umwelt in der Region haben wird, wissen die Fachleute noch nicht. Die Küstenwache beobachtet das Gebiet und hat auf Twitter mehrere Bilder veröffentlicht. Darauf zu sehen sind der Ölteppich sowie mehrere Schiffe und Ölbarrieren.

Öl im Meer kann das Ökosystem schädigen. Seevögel verenden, wenn sich der klebrige Stoff in ihrem Gefieder festsetzt und sie ihn beim Putzen fressen. Auch Meeressäuger wie Robben, junge Fische und Reptilien an den Küsten reagieren empfindlich. Wie stark ein Ölunfall sich auf die Natur auswirkt, hängt allerdings von vielen Faktoren ab, etwa von der Ölmenge und Strömungen im Meer, aber auch von der Wassertemperatur.

Zwar leben im Meer ölfressende Bakterien. Es kann aber Jahre dauern, bis diese den Stoff nach einem Ölunfall abgebaut haben.

jme



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.