Fünf Weihnachtsmythen Der Stern von Bethlehem

Corbis

Von und


Die Männer waren aus dem Osten nach Jerusalem gekommen, so berichtet es das Matthäusevangelium. "Wo ist der neugeborene König der Juden?", fragten die Weisen aus dem Morgenland. "Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, dem neuen König zu huldigen."

Der Stern sei vor ihnen her gezogen, "bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen." Um welche Himmelserscheinung könnte es sich gehandelt haben beim Stern von Bethlehem, auch Weihnachtsstern genannt? Astronomen favorisieren drei Möglichkeiten: ein Komet, eine Supernova oder Planeten.

Komet: Vor gut 2000 Jahren näherte sich der Halleysche Komet, das dokumentieren antike Quellen. Und chinesische Forscher verzeichneten einen weiteren Kometen. Maler im Mittelalter festigten mit ihren Werken die Vorstellung vom Kometen als Stern von Bethlehem, etwa Giotto di Bondones Werk "Anbetung der Könige".

Astronomische Berechnungen konnten allerdings nicht eindeutig bestätigten, dass die Annäherungen der Schweifsterne just zur Zeit von Jesu Geburt stattfanden. Schwerer wiegt wohl noch ein zweiter Einwand: Kometen galten in der Antike als Unglücksbringer, sie wurden für Hungersnöte und Naturkatastrophen verantwortlich gemacht.

Supernova: Große Sterne explodieren irgendwann, ihr Leuchten überstrahlt alle Sterne. Das plötzliche Auftauchen einer solchen Supernova hätte zweifellos als besonderes Ereignis mit besonderen Folgen gedeutet werden können. Doch selbst die pedantischen chinesischen Astronomen des Altertums haben keine derartige Erscheinung registriert. Auch später konnten keine himmlischen Überreste aufgespürt werden, die aus betreffender Zeit stammen konnten.

Planeten: Etwa zur Zeit von Jesu Geburt ereignete sich ein seltenes Schauspiel: Zwei Planeten kamen sich dreimal binnen eines Jahres sehr nahe - Saturn und Jupiter, der im Morgenland als Königsstern firmierte. Die Zusammenkunft der Planeten erschien im Sternbild Fische - es stand für Palästina. Ein neuer König in Palästina also?

Einen wichtigen Einwand gibt es auch bei dieser Theorie: Das Matthäusevangelium schreibt von nur einem hellen Stern. Beide Planeten standen zwar nahe beieinander, aber nicht als einzelner Lichtpunkt.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
geotie 24.12.2014
1. yoooh
Uppps, da sammelt man wie verrückt Andeutungen, Gegenstände und hört auf den größten UNsinn. Sollte es nicht darum gehen, dass man gut mit seinen Mitmenschen aus, vermeidet Diebstahl, Lüge, Mord, hält die Umwelt sauber? Aber Bräuche einhalten, heilige Gegenstände besitzen, bringt das einen Menschen wirklich in den Himmel?
mczeljk 24.12.2014
2.
Wie soll man denn astronomische Phänomene in Betracht ziehen können, wenn man den genauen Zeitpunkt nicht kennt? Die Bibel Geschichten sind eben das, Geschichten und keine historischen Begebenheiten
Bontainer 24.12.2014
3. Nett, aber am Ziel vorbei
Wenn man das Geburtsjahr oder gar den Geburtstag kennen könnte, wäre diese Spekulation ja ganz nett, Fakt ist aber das das heutige Weihnachtsdatum aus strategischen Gründen gewählt wurde um mit dem Sol Invictus Fest des Mithra Glaubens konkurrieren zu können. Diese "Konkurrenz" gilt übrigens auch für alle anderen Kirchenfeste. Überlieferte Fakten über das Leben des Jesus ben Joseph, gibt es leider, außer in den Evangelien, fast überhaupt nicht, die frühesten Quellen entstanden ca. 100 Jahre nach dem fiktiven Jahr der Geburt. Fazit: Wir feiern die mögliche Geburt eines hypothetischen Religionsgründers mit Bräuchen aus dem Heidentum. Na dann frohe Weihnachten!
Inuk 24.12.2014
4.
Die Weihnachtsgeschichte ist nun mal ein schönes Märchen. Ich würde gerne den Engel kennenlernen, der die Hirten erschreckte und dabei die frohe Botschaft verkündigte. Außerdem hätte Jesus einen Top-PR-Berater gebraucht. Dann wäre er auch nicht gekreuzigt worden.
...xyz 24.12.2014
5. ...
also der Komet war ein Ufo, bzw. das was die Menschen am jüngsten Gericht erwarten .. eine Mischung aus Transzendenz, Magie, Naturwissenschaft und Zeitmaschine -- das Ende des Puzzlestücks, oder der Karmische Anfang, weil unsere Realität eventuell rückwärts funktioniert .. alpha und Omega (Viele Leute mit Nahtoderfahrungen berichten, dass sie ihr ganzes leben rückwärtsgesehen haben ... dort ist der Vater zudem wir nicht kommen) Es gibt Leute die sagen, dass die ganze Welt eigentlich voller Magie ist, aber diese Magie wird durch bewußte Lüge durch Geheimdienste? und Not neutralisiert, so dass die Menschen im Schlaf bleiben, schließlich sind wir ja zur Strafe hier .. Vertreibung aus dem Paradies etc.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.