Fukushima Gebiet um AKW bleibt unbewohnbar

Der Umkreis von 20 Kilometern um das havarierte Atomkraftwerk von Fukushima ist Sperrgebiet. Jetzt hat die japanische Regierung eine schlechte Nachricht für die Anwohner: Sie werden auf absehbare Zeit nicht zurückkehren können.

REUTERS/ TEPCO

Tokio - Das Gebiet rund um die Atom-Ruine Fukushima wird möglicherweise noch auf lange Sicht unbewohnbar bleiben. "Wir können nicht ausschließen, dass es einige Gegenden geben könnte, wo es für die Bewohner für lange Zeit schwer sein dürfte, in ihre Häuser zurückzukehren", sagte Regierungssprecher Yukio Edano am Montag. Der unter Rücktrittsdruck stehende Regierungsschef Naoto Kan will das nach eigenen Worten nun den Menschen in Fukushima vor Ort erklären.

Die Gegend im Umkreis von 20 Kilometern um das Atomkraftwerk ist Sperrgebiet und darf nur mit staatlicher Genehmigung und Strahlenschutzkleidung betreten werden. Der Betreiber der havarierten Atomanlage, Tepco, will die Reaktoren bis Januar unter Kontrolle bringen. Nach jüngsten Angaben des Energiekonzerns ist die aus dem Atomkraftwerk weiterhin austretende Radioaktivität in den vergangenen Wochen weiter gesunken.

Derzeit träten aus den Reaktoren 1, 2 und 3 noch maximal 200 Millionen Bequerel an radioaktiven Substanzen aus. Vor gut einem Monat waren es noch eine Milliarde Bequerel. Nach Angaben von Regierungssprecher Edano will der Staat zunächst weitere genaue Strahlenmessungen und Dekontaminierungsschritte abwarten sowie sich mit den betroffenen Gemeinden beraten, bevor eine endgültige Entscheidung über Dauer und Umfang der Sperrzone gefällt wird, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag berichtete.

Ende Juli hatte die japanische Regierung angekündigt, weiteren Haushalten in der Nähe des havarierten Atomkraftwerks Fukushima eine Evakuierung empfehlen zu wollen. Man werde weitere Stellen in einem Wohngebiet benennen, bei denen die Strahlenbelastung über eine international empfohlene Höchstgrenze zu steigen drohen könnte. Im April hatte die japanische Regierung allerdings zu einer umstrittenen Maßnahme gegriffen: Sie hatte festgelegt, dass für Schulkinder in der Region Fukushima die Jahresbelastung mit bis zu 20 Millisievert als unbedenklich einzustufen sei. Das ist der gleiche Wert, dem in Deutschland beispielsweise AKW-Mitarbeiter ausgesetzt sein dürfen.

Das rund 240 Kilometer nördlich von Tokio gelegene AKW in Fukushima war im März durch ein schweres Erdbeben und einen dadurch ausgelösten Tsunami schwer beschädigt worden. Das verursachte die schwerste Atomkatastrophe seit Tschernobyl im Jahr 1986.

boj/dpa

insgesamt 638 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nobi007 22.08.2011
1. German
Zitat von sysopDer Umkreis von 20 Kilometern um das havarierte Atomkraftwerk von Fukushima ist Sperrgebiet. Jetzt hat die japanische Regierung eine schlechte Nachricht für die Anwohner: Sie werden auf absehbare Zeit nicht zurückkehren können. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,781550,00.html
Geman Angst in Japan ? Ist doch nix passiert, sagen doch die Atomfuzzies hier. Die einzen die Ahnung haben.
erbseneintopf, 22.08.2011
2. kurz nach 10
Zitat von sysopDer Umkreis von 20 Kilometern um das havarierte Atomkraftwerk von Fukushima ist Sperrgebiet. Jetzt hat die japanische Regierung eine schlechte Nachricht für die Anwohner: Sie werden auf absehbare Zeit nicht zurückkehren können. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,781550,00.html
och neee kurz nach 10 den Thread eröffnet und fast keine reaktionen. Weder von den Hysterischen Atomkraftgegnern bzw. von den Betonharten Befürwortern...was ist da los ..wird da zu wenig gepuscht...
Torfi 22.08.2011
3. wasd
Zitat von erbseneintopfoch neee kurz nach 10 den Thread eröffnet und fast keine reaktionen. Weder von den Hysterischen Atomkraftgegnern bzw. von den Betonharten Befürwortern...was ist da los ..wird da zu wenig gepuscht...
Wird wohl wie immer sein, aus dem Auge (Medien) aus dem Sinn. Was da noch alles an Verschmutzung entstanden ist und das strahlende Meer interessiert doch nur ein paar besorgte Japaner, und die direkt betroffenden Anwohner.
maipiu 22.08.2011
4. Naturgesetze gelten immer und überall
Wieso sollten die Gesetze der Physik denn dort nicht gelten? Die Halbwertszeiten ändern sich auch nicht, wenn man sie ignoriert. Es ist mir vollkommen unverständlich, wieso irgendjemand etwas anderes erwarten konnte, als das, was jetzt in Fukushima Tatsache ist: nämlich "die Anwohner: Sie werden auf absehbare Zeit nicht zurückkehren können." Wäre sehr wünschenswert, wenn man den betroffenen Menschen endlich reinen Wein einschenken würde, damit sie sich auf die Situation einstellen können - soweit das überhaupt möglich ist.
air plane 22.08.2011
5. Mein Profil
Zitat von nobi007Geman Angst in Japan ? Ist doch nix passiert, sagen doch die Atomfuzzies hier. Die einzen die Ahnung haben.
20 km sind ein keks, dafür hatte man eine ansonsten saubere energiegewinnung. diese zeiten sind ja jetzt leider vorbei, jetzt pfeifen wir auf die beschlüsse der klimagipgel, verpesten unsere GANZE luft mit noch mehr C02, zerpflügen das GANZE land mit noch mehr stromtrassen und stehen wohl bald explodierenden energiepreisen gegenüber
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.