Genom-Top-Ten Francis Collins' Überraschungsliste

Die vielen Talkshow-Auftritte haben gewirkt: Publikumsnah präsentierte Genomforscher Francis Collins in San Francisco eine Top-Ten-Liste der größten Überraschungen bei der Sequenzierung des menschlichen Erbguts.


  • Überraschung Nr. 10:
    Das Genom ist außerordentlich klumpig.
  • Überraschung Nr. 9:
    Die Zahl der menschlichen Gene ist weit geringer als zunächst angenommen.
  • Überraschung Nr. 8:
    Der Mensch kann mit jedem Gen eine Vielzahl von Proteinen produzieren.
  • Überraschung Nr. 7:
    Die menschlichen Proteine sind deutlich komplexer aufgebaut als die Proteine anderer Organismen.
  • Überraschung Nr. 6:
    Mehr als 200 Gene hat der Mensch direkt von Bakterien übernommen.
  • Überraschung Nr. 5:
    Die sich wiederholenden Teile des menschlichen Genoms stellen einen "fossilen Überrest" dar, mit dessen Hilfe 800 Millionen Jahre in die Evolution zurückgeblickt werden kann.
  • Überraschung Nr. 4:
    Ein großer Teil der als "genetischer Müll" betrachteten Strecken des Erbguts scheint eine wichtige Funktion zu haben.
  • Überraschung Nr. 3:
    Die Mutationsrate ist bei Männern doppelt so hoch wie bei Frauen
  • Überraschung Nr. 2:
    99,9 Prozent des Ergbuts ist bei allen Menschen identisch, die verschiedenen ethnischen Gruppen teilen sich eine Vielzahl der Gene. Für eine Unterteilung in verschiedene Rassen gibt es keine wissenschaftliche Grundlage.
  • Überraschung Nr. 1:
    Das Genom offenbart mehr Einsichten in die Biologie des Menschen, in Krankheiten und Gesundheit als zunächst gedacht. Der freie, uneingeschränkte Zugriff auf diese Daten hat bereits entscheidende Vorteile für die Menschheit gebracht - und wird es auch in Zukunft tun.


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.