Brokkoli und Co. Igitt, bitter

Was dem einen mundet, ist für den anderen unerträglich bitter: Eine neue Analyse liefert nun eine Erklärung, was den menschlichen Geschmackssinn ausmacht.

Sind Sie ein "Super-Schmecker"?
Joel Sorrell/ Getty Images

Sind Sie ein "Super-Schmecker"?


Sie essen wenig Gemüse und fühlen sich deshalb mies? US-Forscher liefern nun eine mögliche Entschuldigung für Grünzeug-Meider: Einige Menschen sind demnach genetisch darauf programmiert, einen Bogen um Bitterstoffe zu machen, die häufig in Gemüse wie Brokkoli oder Rosenkohl vorkommen.

"Wir reden hier von einem Dein-Tag-ist-ruiniert-Level von bitter", sagt eine der Studienautoren Jennifer L. Smith von der University of Kentucky, die die Ergebnisse auf einer Konferenz in Philadelphia vorgestellt hat. Das könnte erklären, warum es einigen Menschen so schwerfällt, Gemüse in ihren Ernährungsplan zu integrieren.

"Super-Schmecker" essen weniger grünes Gemüse

Ob jemand ein Nahrungsmittel als besonders bitter empfindet, hängt von dem Gen TAS2R38 ab. Es kodiert ein Eiweiß in den Geschmackrezeptoren der Zunge und liegt in zwei Varianten vor, AVI und PAV genannt.

Menschen, die zwei AVI-Kopien besitzen, sind kaum empfindlich gegenüber bitteren Stoffen. Liegen dagegen zwei PAV-Versionen vor, gelten die Betroffenen als "Super-Schmecker", die bestimmtes Essen als extrem bitter wahrnehmen. Hat jemand eine AVI- und eine PAV-Kopie, liegt die Empfindlichkeit irgendwo dazwischen.

Warum es diese verschiedenen Ausprägungen des Geschmackssinns gibt, ist unklar. Aus evolutionärer Sicht könnte es jedoch sinnvoll gewesen sein, bittere, womöglich giftige Nahrungsmittel zu meiden, vermuten die Forscher.

Im Video: Kann reines Wasser wie Radler schmecken?

manager-magazin.de

Für die Analyse hatten sie 175 Probanden untersucht. Es zeigte sich, dass die "Super-Schmecker" mit zwei PAV-Versionen im Schnitt deutlich weniger grünes Gemüse aßen wie Brokkoli oder Rosenkohl. Die Genvariante hatte jedoch keine Auswirkungen darauf, wie viel Fett, Zucker oder Salz jemand aß.

"Wenn man seine Patienten dazu bringen will, sich an Ernährungsempfehlungen zu halten, muss man ihren Geschmackssinn bedenken", sagt Smith. Die Forscher wollen nun untersuchen, ob Gewürze den bitteren Geschmack überdecken können.

Wer jedoch den Gemüseteller angeekelt von sich schiebt und zeitgleich ein Bier bestellt, kann sich nicht auf seine Gene berufen. Denn die sorgen dafür, dass oft nicht nur Brokkoli besonders bitter schmeckt, sondern auch dunkle Schokolade, Kaffee und Bier.

koe

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.