Gesicht rekonstruiert Dante hatte keine Adlernase

Forscher haben Dantes Gesicht rekonstruiert - und dabei festgestellt, dass der italienische Dichterfürst gar keine Adlernase hatte. Demnach wurde der berühmte italienische Dichter fast 700 Jahre lang falsch abgebildet.


Rom - Porträts, die zu seinen Lebzeiten entstanden sind, zeigen Dante Alighieri auf stets ähnliche Art: Das Antlitz des Schöpfers der "Göttlichen Komödie" trägt markante Züge und wird von einer Adlernase beherrscht. Doch das ist ein historisches Missverständnis, falls Giorgio Gruppioni Recht behalten sollte.

Dreidimensionale Rekonstruktion von Dantes Gesicht: Von einer Adlernase keine Spur
REUTERS

Dreidimensionale Rekonstruktion von Dantes Gesicht: Von einer Adlernase keine Spur

Der Anthropologe der Universität Bologna hat Dantes Gesicht jetzt mit modernen Mitteln rekonstruiert - und keinen Hinweis auf eine Adlernase gefunden. Des Dichters Riechorgan sei vielmehr ein besonders schlankes gewesen, sagte Gruppioni der Zeitung "La Repubblica".

Als Ursache der Falschdarstellung vermutet der Forscher, dass die Porträtmaler einer Beschreibung des Dichters Boccacio geglaubt haben, der Dante ein langes Gesicht mit Adlernase, "scharf konturiertem Kinn" sowie "melancholischen und grüblerischen Zügen" zugeschrieben hatte. Endgültig sei Dantes Los dann vom Hochrenaissance-Künstler Raffael (1483-1520) besiegelt worden, der ihm in zwei seiner berühmten Stanzen im Vatikan ein Kinn wie ein Keil und einen stechenden Raubvogel-Blick verpasste.

Gruppioni und der Gesichtsspezialist Frabcesco Mallegni von der Universität Pisa gaben dem Dichter, der von 1265 bis 1321 lebte, nun mit Hilfe moderner Computertechnologie ein humaneres Antlitz zurück. Für die Gesichtsrekonstruktion nutzte Gruppioni den in den zwanziger Jahren aus Knochenresten zusammengesetzten Schädel Dantes und fügte ihm den Kiefer hinzu, wie "La Repubblica" berichtete. Die Rekonstruktion des Schädels soll nur um maximal fünf Prozent vom Original abweichen.

Auch anderen prominenten Toten ist bereits die Ehre einer Gesichtsrekonstruktion zuteil geworden: Mit Hilfe moderner Technik haben Forscher versucht, so berühmten Persönlichkeiten wie dem Piraten Störtebeker, dem Pharao Tutanchamun und dem Wissenschafts-Pionier Kopernikus ein realistisches Aussehen zu verleihen. Auch das Antlitz eines Neandertalers wurde bereits rekonstruiert.

mbe/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.