Fund in Dänemark 2000 Goldspiralen und ein Rätsel

Wozu waren diese Dinger gut? In Dänemark haben Forscher rund 2000 Goldspiralen aus der Bronzezeit ausgegraben. Seither spekulieren sie über den Nutzen der winzigen Geräte.

Goldspirale aus der Bronzezeit: Drei Zentimeter lang, Nutzen ungewiss
DPA

Goldspirale aus der Bronzezeit: Drei Zentimeter lang, Nutzen ungewiss


Dänische Archäologen rätseln über einen verblüffenden Fund: Rund 2000 winzige Goldspiralen aus der Bronzezeit haben sie auf der Insel Seeland ausgegraben. Die Experten des Museums Westseeland und des Nationalmuseums in Kopenhagen verstehen bislang allerdings nicht, zu welchem Zweck die Spiralen hergestellt wurden.

Jede Goldspirale ist etwa drei Zentimeter lang und besteht aus dünnem, flachen Golddraht. Nach Einschätzung der Archäologen stammen die Stücke aus der Zeit zwischen 900 und 700 vor Christus, erklärte Flemming Kaul vom Nationalmuseum.

2000 Goldspiralen aus der Bronzezeit: Fast 3000 Jahre alt
DPA

2000 Goldspiralen aus der Bronzezeit: Fast 3000 Jahre alt

Spiralen als Schmuck

Noch nie zuvor haben die Archäologen etwas Vergleichbares in Dänemark gesehen. "Vielleicht waren die Spiralen an einer Schnur angebracht, die als kleine Fransen an einem Hut oder Sonnenschirm steckten. Vielleicht waren sie ins Haar geflochten oder auf Kleider gestickt", spekuliert Kaul.

Die Archäologen hatten die Spiralen bereits im Herbst 2013 bei zwei Ausgrabungen auf einer Fläche von nur wenigen Quadratmetern gefunden. Seither versuchen sie, das Rätsel um die Gegenstände zu lösen.

jme/dpa



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Layer_8 09.07.2015
1. Spulen aus Atlantis
Die kannten schon Wechselstromkreise :-)
christomuc22 09.07.2015
2. Aufgerollt am Arbeitsplatz
Vermutlich war hier einem Goldschmiedelehrling etwas langweilig und er hat eben in den Pausen ode Momenten ohne Arbeit diese doch sehr weichen Goldstreifen um einen Kugelschreiber gewickelt und dann wieder abgezogen - und so hat er das ein ums andere Mal gemacht... SMS ode whats app schreiben ging ja damals noch nicht am Arbeitsplatz...
abc. 09.07.2015
3. Seither spekulieren sie über den Nutzen der winzigen Geräte.
Ganz klarer Fall: Kultische Zwecke!
rentner2012 09.07.2015
4. Medizin
Phantastisch, uralte Stants
Dr. Seltsam 09.07.2015
5. Jeder Zerspanungsmechaniker...
... weiß was das ist!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.