US-Wahlkampf Greta Thunberg empfiehlt Joe Biden

Die Klimaaktivistin ruft die US-Bürger zur Wahl von Trump-Herausforderer Joe Biden auf. Trotzdem sei auch dessen Klimaprogramm "bei Weitem nicht ausreichend".
Die 17-jährige Greta Thunberg wurde durch ihren Schulstreik für mehr Klimaschutz weltberühmt

Die 17-jährige Greta Thunberg wurde durch ihren Schulstreik für mehr Klimaschutz weltberühmt

Foto: TT NEWS AGENCY/ REUTERS

Greta Thunberg ist nicht dafür bekannt, sich für Politiker ins Zeug zu legen. Vielmehr klopft sie ihnen immer wieder auf die Finger, weil die meisten Regierungen der Welt ihrer Meinung nach viel zu wenig für den Klimaschutz tun.

Trotzdem hat sich die schwedische Klimaaktivistin nun für die Wahl des demokratischen Kandidaten Joe Biden ausgesprochen - obwohl dessen Wahlprogramm beim Klimaschutz für die Fridays-for-Future-Gründerin längst nicht ausreichend ist.

"Ich mische mich nie in die Parteipolitik ein. Aber die kommende US-Wahl geht weit darüber hinaus", schrieb sie am Samstag auf Twitter. Auch wenn Bidens Versprechen in der Klimapolitik nicht weit genug gingen, sei er verglichen mit US-Präsident Donald Trump die bessere Wahl.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Ich bin mir sicher, dass ihr lieber andere Kandidaten unterstützt hättet - aber was soll's", schreibt Thunberg. "Organisiert euch einfach und seht zu, dass alle Biden wählen", fügte sie hinzu.

Trump äußert immer wieder Zweifel am menschengemachten Klimawandel. Thunberg musste sich wiederholt Spott von ihm gefallen lassen. Nach ihrem Auftritt vor den Vereinten Nationen im September vergangenen Jahres und ihrer berühmten Aussage "How dare you?" bezeichnete Trump sie ironisch als "fröhliches Mädchen, das sich auf eine strahlende und schöne Zukunft freut". Ein anderes Mal schrieb er, Thunberg müsse sich um ihr "Wutbewältigungsproblem" kümmern.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der demokratische Kandidat Biden hatte hingegen in der Vergangenheit lobende Worte für Thunberg übrig. Vor einigen Monaten verteidigte er sie: "Welcher Präsident schikaniert einen Teenager? Du (Trump) könntest einiges von Greta lernen, wie man sich als Anführer benimmt."

Insgesamt hat Biden angekündigt, zwei Billionen Dollar, umgerechnet 1,75 Billionen Euro, in den Umbau der US-Energieversorgung investieren. Es gebe heute "kein folgenreicheres" Problem als den Klimawandel.

Biden will den Energiesektor klimafreundlich umgestalten. Das werde der "größte Auslöser" für die Schaffung von Jobs und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der USA "im 21. Jahrhundert" werden, so Biden im Juli auf einer Wahlkampfveranstaltung. Im Falle eines Wahlsiegs wolle er damit den Weg ebnen, dass der US-Energiesektor bis zum Jahr 2035 keine Kohlendioxidbelastung des Klimas mehr verursache.

sug/afp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.