Harte Männer Testosteron dämpft den Schmerz

Männer sind weniger empfindlich als Frauen - zumindest, was akute Schmerzen angeht. Forscher haben in Versuchen mit Vögeln herausgefunden, dass das Hormon Testosteron körpereigene Schmerzmittel freisetzt.


Boxer Witalij Klitschko (im WM-Kampf gegen Lennox Lewis): Testosteron hat in manchen Situationen seine Vorteile
AP

Boxer Witalij Klitschko (im WM-Kampf gegen Lennox Lewis): Testosteron hat in manchen Situationen seine Vorteile

Den Sperlingen wurde übel mitgespielt. Die Wissenschaftler tauchten die Füße der Vögel in heißes Wasser, um die Schmerztoleranz zu messen. Je stärker das Unbehagen der Tiere angesichts der Hitze ist, so die Annahme der Forscher um Michaela Hau von der amerikanischen Princeton University, desto schneller ziehen sie ihr Bein zurück.

Als Hau und ihre Kollegen den Vögeln das männliche Hormon Testosteron über ein Implantat im Rücken verabreichten, tat sich Erstaunliches: Bei 52 Grad Celsius ließen die Sperlinge ihre Beinchen dreimal so lang im Wasser wie ihre unbehandelten Artgenossen. Anschließend gaben die Forscher den Vögeln ein Mittel, das die Wirkung von Testosteron blockiert. Das Resultat: Die Sperlinge reagierten auf 48 Grad warmes Wasser doppelt so empfindlich wie zuvor, obwohl sie bei dieser Temperatur normalerweise kaum Anzeichen von Unbehagen zeigen.

Wie die Forscher im Fachmagazin "Hormones and Behaviour" schreiben, setzt Testosteron eine Reihe von biochemischen Reaktionen in Gang, bei der natürliche Schmerzmittel ausgeschüttet werden. "Ohne Zweifel könnte sich Testosteron auch bei Menschen auf das Schmerzempfinden auswirken", sagte Roger Fillingim von der University of Florida in Gainsville.

Den entwicklungsgeschichtlichen Grund für den Mechanismus vermuten die Wissenschaftler darin, dass eine höhere Schmerztoleranz die Männer in Gefahrensituationen und Kämpfen länger durchhalten lässt, da der Testosteronspiegel in solchen Situationen steigt. "Wenn Männer weniger empfindlich gegenüber Schmerzen sind, steigt die Bereitschaft zu kämpfen", glaubt die Tierphysiologie- und Verhaltensforscherin Hau.

Eine Behandlung mit Testosteron könne künftig die Schmerzen chronisch kranker Männer lindern. Häufig nähmen diese Patienten Medikamente, die ihren natürlichen Testosteronspiegel senken und damit die Ausschüttung der natürlichen Schmerzmittel ihres Körpers hemmen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.