Herrscherinnen im Frühmittelalter Frau Königin lässt auch mal killen

Königin Teodolinde auf einem Fresko in Monza: Tochter des ersten Bayernherzogs Garibald
Corbis

Königin Teodolinde auf einem Fresko in Monza: Tochter des ersten Bayernherzogs Garibald

Von Martina Hartmann

5. Teil: Karl der Große und seine Ehen


Nichts zeigt den drastischen Wechsel der Verhältnisse in Italien deutlicher als eine gemeinsame Urkunde von Karl dem Großen und seiner dritten Ehefrau Hildegard. Das Schriftstück von 774 dokumentiert die Schenkung des einst von Ansa gegründeten Klosters in Sirmione am Gardasee an die Abtei Saint-Martin in Tours. In keiner anderen erhaltenen Quelle des großen Frankenkönigs kommt eine seiner Ehefrauen als Mitausstellerin vor. Nur wenige Wochen nach der Eroberung des Langobardenreichs sollte das Schriftstück wohl deutlich machen, dass es in Italien von nun an nur noch eine Königin gab - nämlich die karolingische.

Karl heiratete die damals ungefähr zwölfjährige Hildegard im Jahr 772. Als seine dritte Ehefrau gebar sie ihm in den zwölf folgenden Jahren neun Kinder, von denen sechs das Erwachsenenalter erreichten. Obwohl die junge Königin fast ununterbrochen schwanger war, begleitete sie Karl auf den meisten seiner Reisen. Als sie kurz nach der Geburt des neunten Kindes 783 starb, trauerte der König um sie.

Damals lebte auch noch Karls erste Frau, Himiltrud, die er wohl noch zu Lebzeiten seines Vaters Pippin geheiratet hatte. Sie brachte vor dem Jahr 770 seinen Sohn zur Welt: Pippin den Buckligen, der später von der Königsnachfolge ausgeschlossen wurde. Als Karl Himiltrud verstieß, um auf Anraten seiner Mutter die Tochter des Desiderius zu heiraten, musste seine erste Gattin ins Nonnenkloster Nivelles eintreten.

Schweigen über das Alter

Diese Entwicklung verschweigen die offiziellen Geschichtsschreiber am Hof allerdings. Später entstandene Schriftstücke bezeichnen Himiltrud sogar als Konkubine Karls, um den verehrten Frankenkönig von der Schuld reinzuwaschen, gleich zwei legitime Ehefrauen verstoßen zu haben. Erst in den 1970er Jahren entdeckten die Forscher, was aus Himiltrud geworden war, als sie in der Abteikirche von Nivelles auf ihr Grab stießen. Die Tote war mit einer Tafel bestattet worden, auf der ihr Name und ihr Todestag, nicht aber das Jahr verzeichnet war. Eine Untersuchung des Skeletts hat bestätigt, dass Himiltrud die Trennung von Karl um viele Jahre überlebte: Sie wurde 35 bis 40 Jahre alt.

Ein halbes Jahr nach dem Tod seiner dritten Frau heiratete Karl die Fränkin Fastrada. Sie beeinflusste die Politik noch viel stärker als Königin Hildegard. Nach ihrem Tod 794 genügten Karl Konkubinen, die ihm weitere Kinder gebaren.

Die Stellung der fränkischen Königin zur Zeit Karls des Großen blieb weit hinter derjenigen der merowingischen Herrscherinnen zurück. Erst Karls Nachfahren werteten die Position der Königin allmählich wieder auf. Kaiserin Angilberga (gestorben 890/91), die Frau Kaiser Ludwigs II. von Italien (855 - 875), war eine politisch einflussreiche und vermögende Frau. Ähnlich wie die Langobardin Ansa stiftete sie bedeutende Kirchen und Klöster und vertrat ihren Gatten immer wieder bei öffentlichen Anlässen. Auch nach Ludwigs Tod blieb sie in Italien eine politische Größe, mit der sich die einflussreichen Männer arrangieren mussten.

Bis zur Karolingerzeit verfügten die Herrscherinnen des Frühmittelalters über einen gewissen Einfluss. Vor allem Amalaswinthas Leben illustriert, dass Frauen auch vor politischen Morden nicht zurückschreckten. Aber sie mussten genauso damit rechnen, selbst mit dem Leben zu bezahlen. Am Ende des Frühmittelalters hatte die Christianisierung die Ehe rechtlich reguliert. Von nun an war es undenkbar, dass der neue König seine Stellung festigte, indem er die Witwe seines Vorgängers heiratete, wie es noch bei Theudelinde und Agilulf und vielen anderen Königen dieser Epoche der Fall war. Die Forschungsergebnisse über die frühmittelalterlichen Königinnen zeigen, dass wir es mit einer Epoche zu tun haben, in der sich die Herrscherinnen stark von denen des späten Mittelalters unterschieden.



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.