Soziologe über Investmentbanker "Für gesellschaftliche Probleme immer weniger erreichbar"

Sie machen Millionengeschäfte und leben in einer exklusiven Welt: Der Soziologe Sighard Neckel beobachtet die Entstehung einer globalen Klasse aus Finanzmanagern - mit problematischen Auswirkungen.
Ein Interview von Janne Kieselbach
Banker in Tokio: "Letztlich werden Stereotype wiederholt"

Banker in Tokio: "Letztlich werden Stereotype wiederholt"

Foto: 

Eugene Hoshiko/AP

Zur Person
Foto: Sebastian Engels/ Sighard Neckel
"Man trägt dann also keine Rolex, sondern etwas, das vermeintlich noch exklusiver ist"
"Wenn aber die Finanzmärkte selbst als Terrain der eigenen Gewinnmöglichkeiten dienen, dann entfällt der Bezug zu dem, was oft als Realwirtschaft bezeichnet wird"
"Diversität meint in der Logik der Finanzwelt vor allem, dass mehr Menschen in die Wertschöpfung der Finanzindustrie eingeschlossen werden"
Mehr lesen über