James Cooks Expeditionsschiff Forscher wollen Wrack der "Endeavour" geortet haben

Die Briten hatten sie einst für eine Forschungsfahrt im Pazifik gekauft. Später wurde die "Endeavour" im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg eingesetzt. Haben Experten sie nun endlich wiedergefunden?

Nachbau der "Endeavour" in Sydney (im September 2018)
AFP

Nachbau der "Endeavour" in Sydney (im September 2018)


Vor fast 250 Jahren erreichte der Entdecker Captain James Cook mit seiner "Endeavour" Australien. Als erster Europäer fuhr er die Ostküste der Insel entlang. Außerdem kartierte er auf seiner Fahrt von 1768 bis 1771 unter anderem Neuseeland. Nun wollen Archäologen sein berühmtes Schiff entdeckt haben. Und war vor der Küste der USA - doch dafür gibt es eine gute Erklärung.

Eine seit 25 Jahren laufende Suche sei von 13 auf 5 mögliche Wracks eingegrenzt worden, von denen "ein oder zwei" besonders vielversprechend seien, teilte das Rhode Island Marine Archaeology Project (RIMAP) mit. Die Forscher wollten 3D-Bilder ihrer Entdeckungen am Freitag vorstellen.

Obwohl unklar ist, was die Experten dann genau an Belegen vorstellen, bezeichnet die australische Zeitung "Sydney Morning Herald" den Fund bereits als "Durchbruch" in dem Versuch, eines der "größten Geheimnisse der Seefahrt" zu lüften.

Australien hofft auf Bergung

Das Wrack ist für die USA, Großbritannien, Australien und Neuseeland von historischer Bedeutung und könnte zu einem Streit darüber führen, in welchem dieser Länder es untergebracht werden soll. Zum Termin am Freitag wollten dem Bericht zufolge Peter Dexter vom Australian National Maritime Museum sowie Australiens Generalkonsul in New York, Alastair Walton, anreisen.

Die mögliche Fundstelle der "Endeavour" befindet sich unmittelbar vor der Küste nahe dem Ort Newport im Staat Rhode Island, der etwa anderthalb Autostunden südlich von Boston liegt. Das Schiff soll sich vor Goat Island befinden, einer kleinen Insel in der Narragansett Bay.

DER SPIEGEL

Es ist unklar, wie gut das Wrack erhalten ist, da sich Eichen- und Kiefernholz nach mehr als 200 Jahren unter Wasser stark zersetzt haben dürfte. In Australien hofft man jedoch sogar darauf, dass das Wrack womöglich geborgen werden kann - pünktlich zu den Feiern zum 250. Jahrestag von Cooks Ankunft in Australien im Jahr 2020.

Die britische Marine hatte die "Endeavour" 1768 für die Forschungsfahrt im Pazifik gekauft. Cook erreichte Botany Bay an der australischen Ostküste im April 1770. Die Marine nutzte das Schiff als "Lord Sandwich 2" später im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, bevor es mit einem Dutzend weiterer Schiffe in der Nähe von Newport versenkt wurde. Es wäre nicht das erste Mal, dass Forscher das "Endeavour"-Wrack aufgespürt haben wollen. Aber vielleicht sind sie nun dem Geheimnis der "Endeavour" tatsächlich nähergekommen.

chs/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hal5000 20.09.2018
1. Mit vollen Segeln durch die Ozeane
Mein Gott, ja, wie habe ich das Buch im Alter von etwa 10 / 11 Jahren verschlungen und habe auf den Reisen, speziell James Cooks, mitgefiebert. Gute Leseempfehlung für dieses Alter übrigens.
Evolution 21.09.2018
2. Hallo SPON..
..."Als erster Europäer fuhr er die Ostküste der Insel entlang"...Ob er da auch Walfische gesehen hat?
BerndDasBoot 21.09.2018
3. Kontrolllesen hilft
Lieber Spiegel! Es hilft seine Artikel einmal zur Kontrolle durchzulesen, bevor man sie veröffentlicht. Dann fallen einem auch die Rechtschreibfehler im 1. Absatz auf. Oder das Australien eher ein Kontinent ist... aber bitte keine Insel. Vielleicht sollte man sich auch noch einmal mehr mit dem Grafiker unterhalten, der die Karte gemacht hat. Vielleicht hat der einmal von Farbenschemata für Farbenblinde gehört. Diese sind auf guten Kontrast ausgelegt, was helfen würde, die einzelnen Reisen des Herrn Cook auseinander zu halten. Denn auch als nicht Farbenblinder fällt es mit schwer Rot und Rot (vielleicht doch das andere Rot) auseinander zu halten. Trotz interessantem Inhalt, schlecht umgesetzter Artikel.
janfred 21.09.2018
4. Da hab ich auch was
Zitat von hal5000Mein Gott, ja, wie habe ich das Buch im Alter von etwa 10 / 11 Jahren verschlungen und habe auf den Reisen, speziell James Cooks, mitgefiebert. Gute Leseempfehlung für dieses Alter übrigens.
Mit Leseempfehlungen für 10-16 jährige Kids halte ich mich eher zurück. Die haben andere Prioritäten. Aber für alle, die dass Thema interessiert, geschichtlich als auch technisch, was den Schiffsbau zu der Zeit angeht, dem empfehle ich von James A.Michener "Die Bucht". Der Roman bezieht sich in etwa in der Gegend, wo jetzt das Wrack der Endeaveur vermutet wird. Unbedingt lesenswert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.