Jerusalem Tunnel aus der Zeit Christi entdeckt

Ausgrabungen bergen häufig Überraschungen: Nicht immer finden Forscher dabei das, was sie suchen. So haben israelische Archäologen bei der Suche nach einer alten Hauptstraße jetzt einen Tunnel aus der Zeit kurz nach Christi Geburt entdeckt.


Auch Forschern fehlen manchmal die richtigen Worte. Zumindest wenn sie durch Zufall eine große Entdeckung machen. So erging es jetzt einem Team israelischer Wissenschaftler, das auf der Suche nach der alten Hauptstraße von Jerusalem auf einen uralten Tunnel stieß: "Wir suchten die Straße und plötzlich entdeckten wir den Tunnel", sagt Eli Shukron von der Israel Antiquities Authority. "Das erste was uns einfiel, war: Wow!".

Zufallsfund: In Jerusalem haben Forscher einen alten Tunnel aus der Zeit kurz nach Christi Geburt entdeckt
AFP

Zufallsfund: In Jerusalem haben Forscher einen alten Tunnel aus der Zeit kurz nach Christi Geburt entdeckt

Der Tunnel sei in einem exzellenten Zustand und wurde nach Angaben der Archäologen kurz nach Christi Geburt gebaut, dürfte also fast 2000 Jahre alt sein. An einigen Stellen sei er drei Meter hoch und mit Steinen befestigt. Shukron und sein Forschungsteam fanden darin Geldstücke, Öllampen und Vasenstücke aus der Zeit vor der Eroberung Jerusalems durch die Römer.

"Es handelt sich um einen Haupttunnel, der in der Antike zur Entwässerung da war", sagte einer der beteiligten Wissenschaftler. Ein Entwässerungstunnel, der womöglich auch anderen Zwecken diente: Durch den Tunnel könnten die Bewohner der Stadt während der Belagerung durch die Römer im Jahr 70 n. Chr. geflohen sein, teilte die Israel Antiquities Authority am gestrigen Sonntag mit.

Die Entdeckung ist auch für die Suche nach der alten Hauptstraße von Bedeutung. Nach Meinung der Forscher lag der Tunnel direkt neben der Straße. "Das ist das Sahnehäubchen: Wir wissen jetzt, in welcher Richtung die Straße liegt", sagte der Archäologe Shukron.

Nach Angaben der Agentur AP haben die Forscher bisher ungefähr 100 Meter freigelegt. Seine totale Länge schätzt Ausgrabungsleiter Ronny Reich von der University of Haifa auf ungefähr einen Kilometer. Der Tunnel verläuft nördlich vom Shiloah-Teich am südlichen Ende von Jerusalem bis zum Tempelberg in der Altstadt, einer umstrittenen heiligen Stätte, der die verschiedenen Religionen unterschiedliche Bedeutung zumessen. Die Forscher glauben, dass der Tunnel zum Kidron Fluss führt, der ins Tote Meer mündet.

khü/AP/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.