Foto:

Patrick Mariathasan / DER SPIEGEL

Kurt Stukenberg

SPIEGEL-Klimabericht Wie viel hält der Planet noch aus?

Kurt Stukenberg
Von Kurt Stukenberg, Ressortleiter Wissenschaft
Von Kurt Stukenberg, Ressortleiter Wissenschaft
Im Aufmerksamkeits-Schatten von Putins Krieg eskalieren die ökologischen Krisen. Nun alarmieren gleich mehrere Berichte über katastrophale Entwicklungen in der ganzen Welt.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dass sich neben den offenkundigen globalen Krisen – zuletzt war es Corona, jetzt ist es Putins Krieg in der Ukraine – im Hintergrund kontinuierlich mehrere ökologische Bedrohungen zuspitzen, ist bekannt. Doch man neigt dazu, das gelegentlich zu verdrängen. Wie ein Weckruf wirkten in der Ballung die Nachrichten in dieser Woche:

  • Am Mittwoch haben die Vereinten Nationen einen neuen Bericht veröffentlicht, den »Global Land Outlook«  zum Zustand der Böden der Welt. Darin heißt es: 20 bis 40 Prozent der globalen Landflächen sind bereits geschädigt – wissenschaftlich spricht man dabei von »Landdegradation«, das System Boden verliert seine Funktion. Konkret heißt das häufig: Wälder werden zu Steppen, Wiesen zu Wüsten.

  • Am Dienstag riefen die Behörden im Süden Kaliforniens einen Wassermangelnotstand aus und ordneten zum ersten Mal überhaupt eine Beschränkung für die Wassernutzung an. Grund ist die extreme Trockenheit.

  • Am Mittwoch erschien in der Zeitschrift »Nature«  eine Studie zum Zustand der Reptilien auf der Welt. Ausgewertet wurden Daten aus der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN . 21 Prozent der erfassten 10.196 Reptilienarten sind demnach vom Aussterben bedroht.

  • In Asien sind derzeit mehr als eine Milliarde Menschen von extremer Hitze betroffen, die Temperaturen in Indien und Pakistan erreichen teils Werte nahe der 50-Grad-Marke. Indien sei ein »Hotspot des globalen Klimawandels«, sagte Adrian Leyser vom Deutschen Wetterdienst dem SPIEGEL am Mittwoch .

  • Am Donnerstag veröffentlichten die University of Maryland und die Organisation Global Forest Watch eine Aufstellung zu der Waldfläche, die 2021 durch Feuer verloren ging. Die mit Abstand größte Waldfläche verbrannte im vergangenen Jahr in Russland, mehr als 53.600 Quadratkilometer – eine Fläche größer als Niedersachsen. »Russland erlebte seine schlimmste Feuersaison aller Zeiten«, sagte die Wissenschaftlerin Elizabeth Goldman der »Washington Post« .

Während die Welt gebannt auf die Ukraine blickt, meldet sich die Natur zurück, so liest sich das. Ein Zufall ist das gleichzeitige Auftreten der Krisen aber nicht, schreibt meine Kollegin Viola Kiel  in einem Überblick über den Zustand des Planeten: Alles hängt irgendwie mit allem zusammen. Umso wichtiger ist es, dass die akute Kriegskrise die permanente ökologische Krise nicht vollends aus der Aufmerksamkeit schiebt – oder gar zu Entscheidungen führt, die letztere verschlimmert.

Wenn Sie mögen, informieren wir Sie einmal in der Woche über das Wichtigste zur Klimakrise – Storys, Forschungsergebnisse und die neuesten Entwicklungen zum größten Thema unserer Zeit. Zum Newsletter-Abo kommen Sie hier.

Brand im Osten Russlands, Ende April: »Schlimmste Feuersaison aller Zeiten«

Brand im Osten Russlands, Ende April: »Schlimmste Feuersaison aller Zeiten«

Foto: Yuri Smityuk / ITAR-TASS / IMAGO

Die Themen der Woche

Artensterben, Extremhitze, Wasserknappheit: Die Parallelität der Krisen 
Während die Welt auf den Krieg starrt, offenbart die Klimakrise jetzt ihr verheerendes Ausmaß: Arten verschwinden, Böden verdorren, und die Hitze wird mancherorts tödlich. Dass all das parallel passiert, ist kein Zufall.

Temperaturen um die 50 Grad Celsius: Extremhitze sucht Indien heim 
Indien und Pakistan erwartet in den kommenden Tagen eine massive Hitzewelle. Sie wird durch den Klimawandel begünstigt – und wohl für viele Menschen tödlich enden.

Umstrittene Stiftung der Ministerpräsidentin: Hat Manuela Schwesig das Parlament getäuscht? 
Neue Aussagen zeigen, wie es bei der angeblichen Klimastiftung vor allem um die Nord-Stream-2-Pipeline ging. Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern steht vor einem Dilemma.

Tesla und seine Luxusautos: Ego statt Öko 
Kein Unternehmen verkauft Elektroautos erfolgreicher als Tesla. Und doch entfernt sich die Firma von Elon Musk zusehends von ihren einstigen Visionen. Was bleibt von den Zielen einer nachhaltigen Mobilität?

Förderprogramme, Rohstoffe, Fachkräfte: Wie Habeck die heimische Ökostromindustrie hochpäppeln will 
Nach einem Jahrzehnt des Verfalls will die Bundesregierung in Deutschland wieder Produktionsstätten für Wind- und Solaranlagen aufbauen. Doch es fehlt noch an fast allem.

»Klimabericht«-Podcast: Wie Lobbyisten den Umweltschutz ausbremsen
Mit Steuergeld fördert die Regierung umweltschädliche Projekte, dabei sollte Klimaschutz ein Schlüsselprojekt der Ampel sein. Wie kann das sein – und welche Rolle spielt dabei die Wirtschaft?

Bleiben Sie zuversichtlich,

Ihr Kurt Stukenberg