CO2-Emissionen "Deutschlands Klimaziele sind total veraltet"

Die Regierung streitet, wie bis 2030 die Treibhausgas-Emissionen um 55 Prozent sinken sollen. Klimaforscher Niklas Höhne stellt sowohl die Zahlen als auch die Ziele infrage.

Schaufelradbagger in einer Kohlemine: "Der Kohleausstieg müsste spätestens 2030 kommen und nicht erst 2038"
Martin Lisner/ iStockphoto/ Getty Images

Schaufelradbagger in einer Kohlemine: "Der Kohleausstieg müsste spätestens 2030 kommen und nicht erst 2038"

Ein Interview von Bernhard Pötter


Zur Person
    Niklas Höhne ist Leiter des Thinktanks NewClimate Instituts und Professor für Klimaschutz an der Uni Wageningen. Er begleitet die Klimaverhandlungen seit 1995 und gründete den "Climate Action Tracker", ein Instrument zum Vergleich von Klimaschutzbemühungen der Staaten.

SPIEGEL: Herr Höhne, die Bundesregierung will in diesen Tagen ihren Fahrplan für das Klimaziel 2030 beschließen und strebt "Klimaneutralität" bis 2050 an. Ist das realistisch?

Höhne: Vor etwa zehn Jahren wurden die langfristigen Klimaschutzziele für Deutschland und die EU festgelegt. Damals wurde ein Pfad beschlossen, nach dem wir in Deutschland bis 2030 unseren Treibhausgasausstoß um 55 Prozent und bis 2050 um 80 bis 95 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. Damals hatte man angenommen, dass es für das Erreichen des Zwei-Grad-Ziels reicht, wenn die Emissionen weltweit bis Mitte des Jahrhunderts ungefähr um die Hälfte sinken.

Stimmenfang #113 - Ist Angela Merkel wirklich die "Klimakanzlerin"?

Das war schon ambitioniert genug. Doch inzwischen hat sich die Situation komplett verändert: Mit dem Pariser Klimaschutzabkommen hat sich Deutschland verpflichtet, sogar nur maximal 1,5 Grad Erwärmung anzustreben. Außerdem haben wir zehn wertvolle Jahre verloren, in denen die Emissionen sogar noch gestiegen sind. Zusammen heißt das, wir müssen die globalen Emissionen im selben Zeitraum nicht halbieren, sondern auf Null senken. Wir müssen uns jetzt also viel mehr anstrengen.

SPIEGEL: Was bedeutet das für das Klimaschutzgesetz, das dieser Tage vorgelegt werden soll?

Höhne: Jedenfalls sind Deutschlands Klimaziele total veraltet. Es macht einen großen Unterschied, ob man 2050 noch fünf bis 15 Prozent der früheren CO2-Menge ausstoßen darf oder eben gar nichts mehr. Und wenn man bis 2050 tatsächlich null erreichen will, muss man auch den Weg dorthin anpassen, also das Ziel für 2030. Das müsste statt bei 55 eher bei 65 bis 70 Prozent liegen. Das ist in der Regierung noch nicht angekommen.

SPIEGEL: Wie sehen die Unterschiede denn konkret aus?

Höhne: Ich gebe Ihnen drei Beispiele: Der Kohleausstieg müsste spätestens 2030 kommen und nicht erst 2038, entsprechend stärkeren Zubau brauchen wir bei den Erneuerbaren. Ab 2030 dürften nur noch emissionsfreie Autos verkauft werden, selbst der effizienteste Verbrenner könnte dann nicht mehr zugelassen werden. Und auch an den Hausbau müssen wir ran: Ab sofort dürften nur noch Null-Energie-Gebäude errichtet werden, zusätzlich müssen wir den Bestand bis 2050 einmal energetisch sanieren. Vorgabe wäre also, jährlich fünf Prozent aller Gebäude umzurüsten, momentan schaffen wir nicht einmal ein Prozent.

Patrick Pleul/DPA

SPIEGEL: Wo sind wir denn überhaupt auf Kurs?

Höhne: In vielen Bereichen gibt es sehr positive Ansätze. Firmen wie Thyssenkrupp und HeidelbergCement denken inzwischen um. Sie haben sich vorgenommen, bis 2050 nur noch CO2-freien Stahl und Zement zu produzieren. Solche Vorreiter müsste die Regierung beim Wort nehmen und die Politik danach ausrichten.

SPIEGEL: Unter "Klimaneutralität" verstehen viele: Wir emittieren weiter, gleichen das CO2 aber etwa durch Aufforstung anderswo aus. Kann das funktionieren?

Höhne: Das Kompensationsmodell kommt in den nächsten Jahren an seine Grenzen und wird schließlich nicht mehr funktionieren. Das hat einen einfachen Grund: Da wir global bis Mitte des Jahrhunderts Emissionen auf null senken müssen, kann kein Land mehr irgendwelche Emissionsrechte verkaufen oder die Emissionen aus anderen Teilen der Erde kompensieren.

SPIEGEL: Wenn eine Regierung macht, was Sie vorschlagen, wird das enorme Kosten verursachen.

Höhne: Jede Transformation hat Gewinner und Verlierer. Das muss man mit Sozialpolitik abfedern. Entscheidet sich die Regierung etwa für eine CO2-Steuer, könnten mit den Geldern einkommensschwache Haushalte oder strukturschwache Regionen begünstig werden - das wäre sogar Sozialpolitik durch Klimaschutz.

Es gibt Studien für die EU, die zeigen, dass der Umstieg auf ein erneuerbares Energiesystem günstiger ist, als mit dem alten weiterzumachen. Das Problem ist: Beim fossilen System hat man die geringen Investitionen und großen Nutzen sofort, die Kosten für Brennstoffe und durch die Schäden aus dem CO2 später.

Bei einem CO2-freien System ist es umgekehrt: Hohe Anfangsinvestitionen, aber später niedrige Brennstoffkosten und weniger Schäden.

Die Folgen des Klimawandels sind später erheblich teurer, als jetzt etwas dagegen zu tun. Das kann kluge Politik in Rechnung stellen. Bei der Einspeisevergütung für Erneuerbare etwa hat das geklappt: Da gab es Sicherheit für Investitionen über 20 Jahre, und die Preise sind massiv gesunken.

insgesamt 214 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
king-of-galaxy 19.09.2019
1. Entropie kann man nicht rückgängig machen
Eine Unordnung wieder zu ordnen erfordert weitere Unordnungen. Beispiel: eine verschmutzes Zimmer zu putzen erfordert Wasser, Putzmittel und Kcal. Dieser Energiebedarf verschmutzt wiederum etwas anderes. Das ist Physik. Die Grünen ist ein Glaube, eine Religion.
fuzzilogik 19.09.2019
2. Was ist mit "emissionsfreien" Auto gemeint ?
Ein e- Auto emittiert schon bei der Herstellung mehr C02 als ein Verbrenner, d.h. in der Umstellungsphase wird zunächst noch mehr C02 frei, da die e Autos ja erstmal produziert werden müssen.......
Dubbel1971 19.09.2019
3. -0.0644%/a
Wenn man jedes Jahr alle am Markt angebotenen fossilen Brennstoffe um 0.0644% reduziert, dann stößt man nach 12 Jahren 55% weniger CO2. Streiten tun da nur Leute, denen einfache wissenschaftliche Zusammenhänge nicht klar sind.
thequickeningishappening 19.09.2019
4. Das Klima ist Dem Netz Der Politik vor 50 Jahren entschlüpft
und kann nunmehr machen was Es will !
ruediger 19.09.2019
5.
Deutschland bezieht von 86% seiner Primärenergie aus fossilen und nuklearen Quellen. Beides durch einen Ausbau der derzeitigen 4,1% aus Wind und Sonne zu ersetzen (da Wasser und Biomasse nicht mehr signifikant ausgebaut werden können).ist eine absolute Illusion.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.