Foto:

Patrick Mariathasan / DER SPIEGEL

Kurt Stukenberg

SPIEGEL Klimabericht Der GroKo geht der Saft aus

Kurt Stukenberg
Von Kurt Stukenberg, stellvertretender Ressortleiter Wissenschaft
Von Kurt Stukenberg, stellvertretender Ressortleiter Wissenschaft
Für das nötige Tempo bei der Energiewende fehlt der Großen Koalition offenbar die Kraft. Dabei setzt das neue Klimaziel der EU Deutschland jetzt unter Zugzwang. Der Wochenüberblick zur Klimakrise.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wenn zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine besonders große Lücke klafft, ist meistens von Klimapolitik die Rede. Angela Merkel hat das Problem bei der Vorstellung des »Klimapakets« der Bundesregierung im September 2019 in dem, wie ich finde, legendären Satz »Politik ist das, was möglich ist« auf den Punkt gebracht. Legendär deshalb, weil er offenherzig zugibt, dass Politik sich bisweilen mehr an dem subjektiv leistbaren als am objektiv notwendigen zu orientieren scheint. Der Satz ist Ausweis einer Haltung, der politischer Gestaltungswille abhandengekommen ist. Womit wir bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sind.

Am Montag hat sich die Große Koalition auf eine Reform beim Ökostromausbau geeinigt, der Bundestag soll sich Ende der Woche damit befassen. Ziel der Novelle müsste eigentlich deutlich mehr Tempo bei der Energiewende sein, denn in eben jenem Klimapaket aus dem vergangenen Jahr ist vorgesehen, den Anteil des Ökostroms in den nächsten zehn Jahren auf 65 Prozent zu erhöhen. Doch nach allem, was man bisher weiß, rüttelt die neue Einigung an den Ausbauzielen für Solar- und Windenergie nicht. Dabei hatten Experten schon im September gewarnt, dass die bisherigen Pläne viel zu kurz greifen.

»Bis 2030 wird der Energieverbrauch stark ansteigen, schon weil wir mehr Elektroautos auf den Straßen haben und viel erneuerbare Energie für die Herstellung von Wasserstoff brauchen«, sagte Thorsten Lenck von der Denkfabrik Agora Energiewende. Es sei abzusehen, dass mit dem geplanten Zubau bei Wind und Sonne das 65-Prozent-Ziel nicht erreicht werde.

Immerhin verhinderte die GroKo jetzt, dass alte Windanlagen ab Januar vom Netz gehen, verbesserte die Förderung von kleinen Sonnenfängern auf Hausdächern und erleichterte die Produktion von Solarstrom auf Mietshäusern – die dringend benötigte Reform ist das allerdings nicht. Neue Ausbauziele sollen im Frühjahr kommen.

Die EU treibt den klimaneutralen Kontinent voran

Dabei werden die spätestens seit Donnerstag noch dringender gebraucht. Da stimmten die Staats- und Regierungschefs der EU für eine Verbesserung des Klimaziels der Union von minus 40 auf »mindestens« minus 55 Prozent im Vergleich zum CO2-Ausstoß von 1990. »Mit diesem Beschluss sendet die EU das starke Signal an die Staatengemeinschaft, dass sie ihrer Vorreiterrolle beim Klimaschutz gerecht werden will«, sagte Brick Medak vom britischen Thinktank E3G. 

Doch die Steigerung von 15 Prozentpunkten muss nun auf die 27 Mitgliedsländer verteilt werden – die rasche Dekarbonisierung des Energiesektors hierzulande wird dadurch noch wichtiger. Vieles spricht dafür, dass wir unser nationales Klimaziel kräftig anheben müssen, immerhin ist die Bundesrepublik in absoluten Zahlen der mit Abstand größte Klimasünder der EU .

Patrick Graichen, Chef von Agora Energiewende, geht davon aus , dass Deutschland die Emissionen bis 2030 um 65 Prozent unter den Wert von 1990 drücken muss. Erreichen ließe sich das »mit einem Kohleausstieg bis 2030 und der Verdreifachung des Tempos beim Ausbau der erneuerbaren Energien«.

Eine ganz andere Erklärung für die ambitionslose EEG-Reform hatte Jakob Schlandt am Montag in einem Kommentar im Berliner »Tagesspiegel«  parat. Demnach verschleppe maßgeblich die Union vielleicht sogar absichtlich mehr Tempo bei der Energiewende, weil sie von einer Koalition mit den Grünen nach der nächsten Bundestagswahl ausgehen könne: »Je niedriger die Latte vor der Wahl liegt, desto sicherer ist die Union vor überzogenen Forderungen der Grünen nach der Wahl«.

Um die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu schließen, kann man natürlich auch die Ansprüche der Wirklichkeit (oder das, was man dafür hält) einfach anpassen. Das allerdings wäre der ganz falsche Weg.

Wenn Sie mögen, informiere ich Sie einmal in der Woche über das Wichtigste zur Klimakrise – Storys, Forschungsergebnisse und die neuesten Entwicklungen zum größten Thema unserer Zeit. Zum Newsletter-Abo kommen Sie hier.

Eisberg vor Grönland: Höhere Temperaturen führen zu weniger Eis – und umgekehrt

Eisberg vor Grönland: Höhere Temperaturen führen zu weniger Eis – und umgekehrt

Foto: Ulrik Pedersen / NurPhoto / Getty Images

Die Themen der Woche

EU-Staatschefs beschließen neues Klimaziel: Europas Kompromiss zur Rettung der Welt
Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich auf ein neues Klimaziel bis 2030 geeinigt. Experten loben die Entscheidung als wichtigen Schritt. Doch viele entscheidende Details sind noch offen.

Fünf Jahre Weltklimaabkommen von Paris: Das ist erst der Anfang
Verzweifelten Außenministern, mutigen Wissenschaftlern und geschickten Diplomaten gelang vor einem halben Jahrzehnt das Unmögliche: 195 Länder verpflichteten sich zur Rettung des Planeten. Ist die Welt auf Kurs?

Fünf Jahre Pariser Klimaabkommen: Die dringendste Aufgabe der Welt
Covid-19 und das Klima haben uns an einen Punkt gebracht, von dem aus wir nicht mehr zur alten Normalität aus Ungleichheit und Fragilität zurückkehren können. Was jetzt zu tun ist: drei Forderungen an die Staaten der Erde. Ein Gastbeitrag von António Guterres, UN-Generalsekretär.

Kohlebergbau: Umsiedlung von fünf Dörfern – Ministerium hielt brisantes Gutachten unter Verschluss
Das Wirtschaftsministerium hat rund ein Jahr die Herausgabe eines Gutachtens verweigert, das Grundlage für das Gesetz zum Kohleausstieg war. Die öffentliche Debatte wurde so womöglich manipuliert.

Klimakrise: Warum der Meeresspiegel immer schneller steigt
Der Meeresspiegel steigt. Und nicht nur das: Er steigt immer schneller. Wie stark der Klimawandel diesen Effekt treibt, ist inzwischen weitgehend entschlüsselt – auch dank moderner Satellitentechnik.

Zusage der Hersteller: Lkw-Branche verspricht Abschied vom Diesel bis 2040
Europas Lkw-Hersteller wollen in 20 Jahren keine Diesellaster mehr produzieren. Das versprechen die führenden Konzerne – und stellen Forderungen an die Politik.

Interne Studie bei VW: Das E-Auto gefährdet viel weniger Jobs als befürchtet 
Die Elektrowende wird Deutschland viele Arbeitsplätze kosten – so denken viele Automanager und Gewerkschafter. Nun zeigt eine Studie: Es kann auch ganz anders kommen.

Klimakrise: Höhere Temperaturen und weniger Eis führen zu Teufelskreis in der Arktis
Hitze und Brände in Sibirien und ein extremes Meereis-Minimum im Sommer – das Klima in der Arktis war im Jahr 2020 extrem. Forscher warnen vor sich zunehmend verstärkenden Effekten.

Aufgewärmt

  • Die Zusagen der Staaten beim »Climate Ambition Summit« der Uno reichen nicht für eine Trendwende (»Economist«) 

  • Recherchen zeigen, dass die Staaten im Rahmen ihrer Corona-Wiederaufbauprogramme zu viel Geld in fossile Energien investieren (»Guardian«) 

  • Fünf Mythen über das Pariser Klimaabkommen (»Washington Post«) 

Publiziert

Hilft mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre dem Pflanzenwachstum?

Verharmloser des menschengemachten Klimawandels führen gern das Argument an, dass ein höherer CO2-Gehalt der Atmosphäre doch positiv sei, da Pflanzen dann besser wachsen würden. Das als CO2-Düngung bekannte Phänomen klingt zunächst plausibel, weil der Effekt in der Landwirtschaft genutzt wird, um höhere Ernteerträge zu erzielen. Um herauszufinden, ob das nicht nur im Gewächshaus, sondern auch auf dem ganzen Planeten funktioniert und wo die Grenzen liegen, hat ein internationales Forscherteam anhand von Experimenten und Satellitendaten die Entwicklung des Düngungseffekts seit Anfang der Achtzigerjahre abgeschätzt. Die Ergebnisse zeigen nun, dass sich das zusätzliche Wachstum eher abschwächt, also immer weniger zusätzliches CO2 von Pflanzen aus der Atmosphäre geholt wird. Als Begründung für dieses überraschend deutliche Resultat sehen die Wissenschaftler den fehlenden zusätzlichen Anstieg von Nährstoffen und Wasser.

»Recent global decline of CO2 fertilization effects on vegetation photosynthesis«
Wang et al., 2020
»Science« 

Der Klimabericht - Daten zur Lage des Planeten

Glossar

Begriff der Woche: Adaptation – gewappnet sein
Der Klimawandel ist bereits im Gange. Mensch und Natur sind also gezwungen, sich auf die Veränderungen einzustellen. Was ist Adaptation und wie kann sie gelingen? Der Klimabegriff der Woche.

Bleiben Sie zuversichtlich,

Ihr Kurt Stukenberg