Foto:

Patrick Mariathasan / DER SPIEGEL

Kurt Stukenberg

SPIEGEL-Klimabericht Mit dem Thermostat gegen Putin

Kurt Stukenberg
Von Kurt Stukenberg, Ressortleiter Wissenschaft
Von Kurt Stukenberg, Ressortleiter Wissenschaft
Die fossile Energiemacht Russland etwas ausbremsen, Treibhausgase reduzieren und auch noch Geld sparen? Das geht. Dies und mehr im Wochenüberblick zur Klimakrise.

Liebe Leserin, lieber Leser,

gut ein Monat ist vergangen, seit die EU-Kommission Erdgas zum Klimaschützer geadelt hat. Unter bestimmten Bedingungen sollen Investitionen in den fossilen Brennstoff künftig als »nachhaltig« gelten, als Brückentechnologie ins Zeitalter der erneuerbaren Energien war er der Wunschkandidat schlechthin. Seit Putins Überfall auf die Ukraine ist alles anders – zumindest von russischem Gas, das rund die Hälfte der deutschen Importe ausmacht, will man in Deutschland und Europa nun so schnell wie möglich unabhängiger werden.

Die politisch notwendige Neubewertung treibt allerdings seltsame Blüten. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) fühlte sich in dieser Woche mit Verweis auf die Energiesicherheit des Landes bemüßigt, erneut das Kohle-Aus bis 2030 infrage zu stellen . Auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) – wie Woidke schon in der Vergangenheit nicht gerade ein euphorischer Unterstützer des Kohleausstiegs – fordert nun , man solle »die Scheuklappen beiseitelassen, was Braunkohle und was Atom angeht« und die Ausstiegsbeschlüsse neu diskutieren.

Dazu muss man wissen: Knapp 28 Prozent des hierzulande erzeugten Stroms kamen 2021 aus Kohlemeilern. Ein Teil der zu verfeuernden Kohle muss importiert werden, die Hälfte ausgerechnet aus Russland. Eine Krise (Russland) zum Preis der Eskalation einer anderen (Klima) lösen zu wollen, ist zudem alles andere als nachhaltige Politik.

Allerdings erklärt sogar Klimaminister Robert Habeck: »Kurzfristig kann es sein, dass wir vorsichtshalber, um vorbereitet zu sein für das Schlimmste, Kohlekraftwerke in der Reserve halten müssen, vielleicht sogar laufen lassen müssen«, Versorgungssicherheit gehe vor Klimaschutz, so der Grünenpolitiker. Ein Scheingegensatz übrigens, der so falsch wie widersinnig ist.

Längere Laufzeiten für Atomkraftwerke sind gleich dreifach schwierig

Die Idee, stattdessen die klimaneutralen Atomkraftwerke länger laufen zu lassen, ist gleich dreifach schwierig. Deutsche Kraftwerksbetreiber haben schon seit Jahren keine neuen Brennelemente mehr beschafft, da sie vom planbaren Ende der Laufzeiten ausgehen. Und neue lassen sich oft nicht einmal mit monatelangem Vorlauf beschaffen. Zudem werden wegen des verabredeten Atomausstiegs viele Mitarbeiter zum Jahresende die Stelle wechseln oder in den Vorruhestand geschickt. Sie sind an Schlüsselstellen schwer ersetzbar. Außerdem müsste es bei einem längeren Weiterbetrieb der Meiler umfangreiche Sicherheitsprüfungen und gegebenenfalls Nachrüstungen geben, die Zeit und Geld kosten.

Aber was lässt sich in der prekären Lage nun konkret tun? Im Jahr 2021 importierte die Europäische Union rund 140 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr, rechnet die Internationale Energieagentur (IEA) diese Woche in einem Report vor. Dieser Bedarf ließe sich – ohne Rückkehr zur Kohle – mit einem Zehn-Punkte-Plan  erheblich senken. »Zusammengenommen könnten diese Schritte die russischen Gasimporte der Europäischen Union innerhalb eines Jahres um mehr als 50 Milliarden Kubikmeter oder mehr als ein Drittel reduzieren«, so die IEA .

Darunter fielen etwa der beschleunigte Austausch von Gaskesseln durch Wärmepumpen, strengere Vorgaben zur Energieeffizienz in Gebäuden und der Industrie und die beschleunigte Bereitstellung neuer Wind- und Solarprojekte.

All das setzt schnelles staatliches Handeln, Geld und zumindest etwas Zeit voraus. Nicht so Vorschlag Nummer neun: Verbraucher sollten kurzfristig ihren Heizthermostat um ein Grad herunterstellen, um den Gasverbrauch unmittelbar zu senken. In der EU liege die durchschnittliche Temperatur in beheizten Gebäuden bei 22 Grad Celsius, so die IEA. Verzichteten die Verbraucher auf ein Grad Wärme, hätte das sofortige jährliche Energieeinsparungen von etwa zehn Milliarden Kubikmetern Erdgas zur Folge, so die Rechnung, zwei Grad weniger würden das Doppelte einsparen und so weiter.

Wer eine Gasheizung besitzt, kann also mit einem behutsamen Griff zum Thermostat schnell und unbürokratisch die Gasnachfrage reduzieren, dabei das Klima schützen und spart auch noch Geld. Und 21 Grad Raumtemperatur gehen sogar noch als warm durch. Gemütlicher war politischer Aktivismus wohl nie.

Wenn Sie mögen, informieren wir Sie einmal in der Woche über das Wichtigste zur Klimakrise – Storys, Forschungsergebnisse und die neuesten Entwicklungen zum größten Thema unserer Zeit. Zum Newsletter-Abo kommen Sie hier.

Sieht schön aus, hält warm – schadet aber dem Klima und füllt nicht selten Putins Kriegskasse

Sieht schön aus, hält warm – schadet aber dem Klima und füllt nicht selten Putins Kriegskasse

Foto:

sbayram / iStockphoto / Getty Images

Die Themen der Woche

Neuer Bericht des Weltklimarats: »Wir haben nur ein kleines Zeitfenster«
»Wir sind in Deutschland schlecht auf Extremwetter vorbereitet«: Der Weltklimarat warnt vor den Folgen des Klimawandels. Noch könnte die Anpassung von Städten und Küsten an Extremwetter viele Menschen retten.

Reaktionen auf IPCC-Klimabericht: Vier minus für die Bundesregierung
»Es ist alles gesagt – jetzt zählen Handlungen«: Umwelt- und Klimaschützer reagieren auf den neuen Weltklimabericht. Auch die Bundesregierung bleibe weit hinter ihrer eigenen Ambition zurück.

LNG-Importe und AKW-Laufzeiten: Das sind unsere Alternativen zu Putins Gas 
Die Bundesregierung wappnet sich für die Zeit ohne Russlands Energielieferungen. Selbst Atomkraftwerke könnten länger laufen, damit Deutschland im nächsten Winter nicht friert. Geht jetzt Sicherheit vor Klimaschutz?

Umstrittene CCS-Technologie: Brauchen wir in Deutschland bald CO₂-Endlager? 
In gut 20 Jahren soll Deutschland keine Treibhausgase mehr in die Luft abgeben. Doch manche Emissionen lassen sich nicht vermeiden. Deshalb werden CO₂-Speicher im Untergrund immer wahrscheinlicher.

50 Jahre »Grenzen des Wachstums«: »Die Menschheit muss endlich begreifen, dass wir nur eine Erde haben« 
Dieses Buch war ein Schock: 1972 erschien »Die Grenzen des Wachstums«. Hier erklären die deutschen Mitautoren Erich Zahn und Peter Milling, wie es zur Studie des Club of Rome kam – und wie der Planet noch zu retten ist.

Aufbauhilfen: G20-Staaten verpassen Chance für »grünen Aufschwung« nach der Pandemie
Die wichtigsten Industriestaaten geben nur einen Bruchteil des Geldes zum Wiederaufbau nach der Pandemie für nachhaltige Projekte aus, bilanziert eine neue Studie. Etliche Milliarden flossen in klimaschädliche Wirtschaftszweige.

Streit über Abstandsregeln: Wie Bayern den Windkraftausbau blockiert 
Die Energiewende wird zu einer Frage der nationalen Sicherheit. Doch was, wenn alle Bundesländer bei der Windkraft so strenge Regeln hätten wie Bayern?

Energiewende: Regierung will Kapazität der Meereswindparks verneunfachen
Der Ausbau von Windparks auf See soll nach SPIEGEL-Informationen massiv beschleunigt werden. Ausschreibungen sollen vorgezogen, Umweltprüfungen gebündelt werden. Auch Infrastruktur für Wasserstoff ist in Planung.

»Klimabericht«-Podcast: Wie löst die Welt ihr Containerschiff-Problem?
Frachtschiffe stoßen tonnenweise Treibhausgase aus. Bis 2050 will die Branche klimaneutral werden. Wie das gelingen soll und welche Rolle Segel und Wasserstoff dabei spielen, hören Sie im »Klimabericht«.

Bleiben Sie zuversichtlich

Ihr Kurt Stukenberg