Konserviert Neue Insektenart in Bernstein entdeckt

In fast 50 Millionen Jahre altem Bernstein haben Forscher eine bislang unbekannte Insektenspezies gefunden. Möglicherweise existieren in Urwaldgebieten sogar noch lebende Artgenossen.

Stade - Das in einem Bernstein aus dem ehemaligen Ostpreußen eingeschlossene Insekt ähnelt der so genannten Stabschrecke, unterscheidet sich von ihr aber deutlich durch einige Merkmale. Fachleute hätten die Entdeckung als wissenschaftliche Sensation bezeichnet, teilte das Natureum Niederelbe im niedersächsischen Balje mit. Das Museum war bis Donnerstag Ort einer Tagung des Arbeitskreises Bernstein der Universität Hamburg, an der rund hundert Experten aus Litauen, Polen und Deutschland teilnahmen.

Nach Ansicht der Wissenschaftler muss für das fast 50 Millionen Jahre alte Insekt möglicherweise erstmals seit fast 90 Jahren eine weitere Insektenordnung eingerichtet werden. Zuletzt habe 1914 die Entdeckung der Grillenschaben zur Aufstellung einer neuen Insektenordnung geführt, erklärte Wolfgang Weitschat von der Universität Hamburg.

Wie Oliver Zompro vom Max-Planck-Institut für Limnologie in Plön vermutet, könnten sogar noch lebende Exemplare existieren. Der Insektenforscher hat im unbestimmten Material zweier großer Museen ähnliche Tiere entdeckt. Die nicht in Bernstein eingeschlossenen Insekten waren erst im 20. Jahrhundert gesammelt worden. "Offensichtlich ist diese Tiergruppe also nicht im Tertiär ausgestorben, sondern lebt heute noch in einigen verbliebenen Urwaldresten der Erde", erklärte Zompro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.