Kritik an Schweinegrippe-Impfung "Großversuch an der deutschen Bevölkerung"

Die Zahl der Schweinegrippe-Infizierten in Deutschland steigt schnell, deshalb sollen im Herbst 25 Millionen Menschen geimpft werden. Doch Mediziner warnen vor Nebenwirkungen, die möglicherweise heftig ausfallen könnten - nach SPIEGEL-Informationen könnten theoretisch bis zu 250.000 Menschen betroffen sein.

Hamburg - Der Arzt und Herausgeber des pharmakritischen "Arznei-Telegramms", Wolfgang Becker-Brüser, kritisiert die geplante Schweinegrippe-Impfung. "Was wir hier erleben, ist ein Großversuch an der deutschen Bevölkerung", warnt Becker-Brüser im SPIEGEL. Die Sicherheitstests der Musterimpfstoffe seien nicht besonders umfangreich.

Lediglich häufige Nebenwirkungen, die mindestens bei einem von 100 Geimpften auftreten, sollten in diesen Checks erkannt werden. Bei 25 Millionen Bundesbürgern, die im ersten Durchgang geimpft werden sollen, bedeutet das rechnerisch: Fast 250.000 Menschen könnten theoretisch eine Impfreaktion erleiden, ohne dass dies in den vorangegangenen Sicherheitsstudien aufgefallen wäre.

Kritik an der bisher beispiellosen Impfkampagne kommt auch aus den Ländern. "Wenn der Verlauf der Schweinegrippe so harmlos bleibt wie jetzt, wäre ein Massenimpfprogramm nicht gerechtfertigt", sagt Matthias Gruhl, Abteilungsleiter Gesundheit in Bremen und mitverantwortlich für die Pandemieplanung.

Gruhl zufolge basieren alle Anstrengungen "auf der Annahme, dass eine zweite, viel schlimmere Welle der Schweinegrippe auf uns zurollt". Anzeichen dafür gebe es derzeit aber nicht. Die Kosten für die Impfung könnten dabei deutlich höher ausfallen als vom Gesundheitsministerium bisher angegeben.

Nach Informationen des SPIEGEL hat allein der Impfstoff beim Pharmakonzern GlaxoSmithKline 410 Millionen Euro gekostet. Die vom Gesundheitsministerium angegebenen Gesamtkosten von rund 650 Millionen Euro sind nur realistisch, wenn die Impfung von den Gesundheitsämtern vorgenommen wird. Wenn dagegen die niedergelassenen Ärzte die Impfung durchführen und der Impfstoff über die Apotheken bestellt wird, würde die Impfung mehr als eine Milliarde Euro kosten.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom Donnerstag haben sich in Deutschland inzwischen rund 6000 Personen mit dem Schweinegrippe-Virus infiziert.

Das Schweinegrippe-Virus