Globale Bilanz So fatal sind Schädlinge und Krankheiten für die Ernte

Auf der Welt leben immer mehr Menschen, Nahrung ist vielerorts knapp. Pflanzenschädlinge sind daran mitschuldig - weil sie Ernten vernichten. Die Verluste sind enorm.

Indischer Bauer bei der Weizenernte (Archivbild)
AFP

Indischer Bauer bei der Weizenernte (Archivbild)


Die Verschwendung von Lebensmitteln ist ein Problem, Verluste beim Transport auch - aber ein großer Teil der weltweit angebauten Feldfrüchte geht auch durch Krankheiten und Schädlinge verloren. Am schwersten betroffen ist Reis, wie eine Forschergruppe um Andy Nelson von der University of Twente im niederländischen Enschede nun im Fachjournal "Nature Ecology & Evolution" schreibt.

Die Ernteverluste in den größten Anbauregionen belaufen sich demnach im globalen Schnitt auf 30 Prozent. Bei Kartoffeln, Soja, Weizen und Mais kommt es zu Einbußen zwischen 17 und 23 Prozent.

"Pflanzenkrankheitserreger und Schädlinge reduzieren den Ertrag und die Qualität der landwirtschaftlichen Produktion", schreiben die Forscher. Jedoch ließen sich quantitative, standardisierte Informationen zu Ernteverlusten nur schwer über Kulturpflanzen, Agrarökosysteme und Regionen hinweg zusammenstellen.

137 Krankheiten und Schädlinge für Weizen, Reis, Mais, Kartoffeln und Sojabohnen

Deshalb entwickelten Nelson und Kollegen einen Fragebogen, den sie an Mitglieder der International Society for Plant Pathology in vielen Teilen der Welt schickten. Die 2017 erhobenen Daten bildeten die Basis für die Analysen der Studie.

Die untersuchten Anbaugebiete decken zwischen 69 Prozent (Kartoffeln) und 95 Prozent (Sojabohnen) des weltweiten Anbaus der jeweiligen Feldfrucht ab. Die Wissenschaftler führen nicht weniger als 137 Krankheiten und Schädlinge für Weizen, Reis, Mais, Kartoffeln und Sojabohnen auf.

ANZEIGE
Christoph Seidler:
Kalte Saat

Roman

Edition EP; Kindle Edition; 4,99 Euro. Taschenbuch; 8,55 Euro.

Die Ernteverluste sind sehr ungleich verteilt. So liegen die Ernteausfälle für Reis, Mais und Kartoffeln in der Indus-Ganges-Ebene auf dem indischen Subkontinent teilweise deutlich über dem weltweiten Durchschnitt. Für Afrika südlich der Sahara gilt dies ebenfalls, zwar nicht für Kartoffeln, dafür aber für Weizen. In dieser Weltregion wiegen die Verluste besonders schwer, weil die regulären Erträge viel geringer sind als im Weltdurchschnitt.

Hohe Verluste in Europa beim Weizen

Doch selbst der Nordwesten Europas, zu dem in der Studie auch Deutschland zählt, ist nicht vor hohen Ernteverlusten gefeit: Rund 25 Prozent betragen sie bei Weizen. In China liegt der Wert sogar bei 28,1 Prozent und auch beim Reis liegt China mit 32,2 Prozent über dem weltweiten Durchschnitt. Bei Sojabohnen sind die Ernteverluste im Süden Brasiliens, Paraguay, Uruguay und Argentinien sowie im mittleren Westen der USA und in Kanada am größten.

Fotostrecke

14  Bilder
Landwirtschaft: Schuften im Dienst einer hungrigen Welt

Auch in den Ursachen unterscheiden sich die Ernteverluste sehr. Der höchste Verlust durch einen einzelnen Schädling beträgt 9,3 Prozent, nämlich durch winzige Würmer namens Zystennematoden bei Sojabohnen im mittleren Westen der USA und in Kanada. Ebenfalls sehr hoch (8,9 Prozent) sind die Weizenverluste durch den Getreideschwarzrost in Afrika südlich der Sahara. Beim Getreiderost handelt es sich um den Pilz Puccinia graminis.

Höchste Verluste beim Reis

Beim Reis, der insgesamt die höchsten Verluste durch Krankheiten und Schädlinge aufweist, verursachen der Pilz Thanatephorus cucumeris und die Motte Chilo suppressalis (jeweils 8,75 Prozent) die größten Schäden. Beim Mais gilt unter anderem der Heerwurm als ein Problem, der bisher Ernten vor allem in Afrika bedroht hat.

"Diese Analyse liefert wichtige Informationen, um das Management der Pflanzengesundheit zu priorisieren und die Nachhaltigkeit von Agrarökosystemen bei der Erbringung von Dienstleistungen für Gesellschaften zu verbessern", schreiben die Wissenschaftler. Sie hoffen nach eigenem Bekunden, dass ihre Studie die Grundlage für politische Maßnahmen und langfristige Forschungsprojekte bildet.

Wie eine immer weiter wachsende Weltbevölkerung zu ernähren ist, diese Frage beschäftigt Forscher rund um den Globus. Dabei geht es auch um die Frage, wie viele der Ackerflächen etwa für die Produktion von Tierfutter oder Biosprit genutzt werden - oder darum, wie man gegen vom Klimawandel verursachte Ertragsminderungen und Nährstoffverluste bei Pflanzen vorgehen kann.

Stefan Parsch, dpa/chs

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
holzbauer 06.02.2019
1.
Ich freue mich, dass durch Sie die Ernährungsituation auf unserem Planeten thematisiert wird. In Mitteleuropa werden für den Kauf von Lebensmittel in etwa 15% des Einkommens aufgewendet. Es gibt aber Länder in denen bis zu 90% des Einkommens gegen den Hunger bezahlt werden muss. Wenn jetzt die Lebensmittelpreise um 5% steigen werden wir es kaum merken, aber für viele ist das der sichere Weg in den Tod. Es sollte daher die Richtigung zur Energiepflanze als auch der Weg zum biologisch/ökologischen Landbau überdacht werden. Bei der so genannten konventionellen Landbewirtschaftung mit kontrolliertem Anbau werden nachweislich beste und sicherste Lebensmittel erzeugt. Entscheidend hier ist der mindestens doppelt so hohe Hektarertrag. Wenn man jetzt zynisch wäre könnte man sagen, wir können uns diesen Weg leisten, wenn auch andere dadurch hungern.
Der Sheldon 06.02.2019
2. Gerade in Entwicklungsländern
arbeiten viele notgedrungen Bauern "Bio": Sie haben keinen Zugang zu Pflanzenschutzmittel oder Gentechnik. Eine erste Ausnahme bildet Bangladesh, wo seit Jahren mit der Insekten-resistenten Aubergine ("B.t.-Aubergine") enorme Mengen an Insektiziden eingespart werden. Pilzinfektionen bei Nahrungspflanzen senken nicht nur die ertrage, sondern führen auch zu hohen Rückständen an Mycotoxinen, pilzliche Sekundärprodukte, die oft Kanzerogen, mutagen, teratogen oder auch halluzinogen sind. Leider verhindern unsere NGOs, die kirchlichen Hilfsorganisationen, dass die Bauern in den Entwicklungsländern Zugang zu verfügbaren Technologien erhalten. Der Artikel zeigt es deutlich; wir müssen alles unternehmen, um die Erträge nachhaltig zu steigern.
Goldwin 08.02.2019
3. Man erkennt was dem satten Deutschen wichtig ist...
Man erkennt was dem satten Deutschen wichtig ist, wenn man mal schaut welche Resonanz ein Artikel über Pflanzenschutzmittel hier im Forum hervorruft und welche Reaktionen auf diesen Artikel geschrieben werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.