Luxor Archäologen finden riesigen Kopf einer Pharao-Statue

Mehr als zwei Meter hoch und 3000 Jahre alt: Archäologen haben in Luxor den Kopf einer Riesenstatue von Amenhotep III. entdeckt. Die Forscher fanden ihn dort, wo einst der Totentempel des Herrschers stand - und wo sie bereits zuvor den steinernen Unterbau der Statue gefunden hatten.


Fotostrecke

3  Bilder
Pharaonen-Statue: Dem Kopf fehlt nur noch der Bart
Von keinem anderen Pharao gibt es so viele Statuen wie von Amenhotep III. Jetzt haben Archäologen die Sammlung weiter vervollständigt. Auf dem Gelände seines Totentempels entdeckten sie den Kopf einer Riesenstatue des ägyptischen Königs.

Jetzt muss eine riesige Statue des von Amenhotep III. nicht mehr länger kopflos bleiben: Bereits vor einem Jahr hatten Archäologen den steinernen Körper des ägyptischen Herrschers entdeckt. Nun fehlt nur noch ein Stück des Barts. Die Wissenschaftler vermuten ihn im Sand im Bereich derselben Fundstelle.

Vergangene Woche hatten Forscher das Geheimnis um die Abstammung des legendären Pharaos Tutanchamun gelüftet. Den Ergebnissen aus der DNA-Analyse nach ist er der Enkel von Amenhotep III., der von etwa 1379 bis 1340 vor Christus regierte. Weil es so viele Statuen von ihm gibt, gilt er als Selbstdarsteller.

Die Statue, dessen Kopf das Ausgrabungsteam von Hourig Sourouzian jetzt gefunden hat, ist etwa 3000 Jahre alt. Der Kopf sei vollständig erhalten, sagte Zahi Hawass, Chef der ägyptischen Altertümerbehörde. Es sei "ein Meisterstück von großer künstlerischer Qualität." An manchen Stellen des Kopfes fanden die Archäologen noch Reste von roter Farbe.

Amenhotep III. förderte den Kult um den Sonnengott Aton, den sein Sohn Echnaton schließlich radikal fortführte und versuchte, eine monotheistische Religion mit dem Sonnengott Aton zu etablieren.

cib/apn/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.