Maryna Viazovska Ukrainische Mathematikerin erhält Fields-Medaille

Die Fields-Medaille ist in der Mathematik, was Nobelpreise für die Naturwissenschaften bedeuten. Eine der Preisträgerinnen 2022 ist die 37-jährige Ukrainerin Maryna Viazovska.
Zahlentheoretikerin: Maryna Viazovska an der EPFL in Lausanne

Zahlentheoretikerin: Maryna Viazovska an der EPFL in Lausanne

Foto: Handout-Fred Merz / AP

Die aus der Ukraine stammende Mathematikerin Maryna Viazovska ist als bislang erst zweite Frau mit der renommierten Fields-Medaille ausgezeichnet worden. Mit den drei weiteren Preisträgern Hugo Duminil-Copin von der Universität Genf, June Huh von der Princeton University und James Maynard aus Oxford nahm sie die Mathematik-Ehrung am Dienstag an der Aalto-Universität in Finnland in Empfang. Das Prestige der Medaille der International Mathematical Union (IMU) ist mit dem der Nobelpreise vergleichbar.

Die 37-jährige Viazovska sei erst die zweite Frau nach Maryam Mirzakhani im Jahr 2014, die eine Fields-Medaille bekommt, teilte die Schweizer Hochschule EPFL (École polytechnique fédérale de Lausanne) mit, wo Viazovska Professorin mit Spezialgebiet Zahlentheorie ist. Die Mathematikerin aus Kiew hatte im Laufe ihrer Karriere auch Stationen in Deutschland, etwa an der Berlin Mathematical School und der Humboldt-Universität Berlin.

Ehrung: IMU-Präsident Carlos Kenig überreicht Maryna Viazovska die Fields-Medaille auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Helsinki

Ehrung: IMU-Präsident Carlos Kenig überreicht Maryna Viazovska die Fields-Medaille auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Helsinki

Foto: Vesa Moilanen / AP

Viazovska ist nach EPFL-Angaben für ihre Lösung des Problems der Kugelpackung in den Dimensionen 8 und 24 ausgezeichnet worden. »Die Frage, wie man Kugeln so dicht wie möglich aneinander packen kann, zum Beispiel bei einer Orangenpyramide, beschäftigt die Mathematik bereits seit mehr als vier Jahrhunderten.«

Mathematik half über Kriegsangst hinweg

Die Auszeichnung wurde 1936 erstmals verliehen und soll alle vier Jahre bis zu vier herausragende Forschende der Mathematik würdigen, die nicht älter als 40 Jahre sein dürfen. Im Jahr 2018 wurde als erst zweitem Deutschen dem Bonner Mathematiker Peter Scholze die Fields-Medaille verliehen. Eine weitere hochrangige Mathematik-Auszeichnung ist der Abelpreis, der ohne Altersbeschränkung und jährlich verliehen wird.

Ursprünglich sollten die Medaillen im Rahmen des Internationalen Mathematiker-Kongresses 2022 in Sankt Petersburg in Russland überreicht werden. Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine findet die Veranstaltung aber in diesem Jahr digital statt. Das IMU-Exekutivkomitee hatte das Vorgehen Russlands auf das Schärfste verurteilt.

Viazovska sagte, der Angriff habe ihr Leben sowie das aller Ukrainerinnen und Ukrainer verändert. »Als der Krieg begann, konnte ich über nichts anderes mehr nachdenken, auch nicht über Mathematik«, sagte sie. Ihre Lehrtätigkeit habe sie aber gezwungen, sich zu konzentrieren. »Das half mir auch, die Furcht und Sorge in mir zu vergessen.«

ak/dpa/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.