Massenopferungen in Peru Warum die Chimú-Kinder sterben mussten

Im Norden von Peru fanden Archäologen ein Massengrab. Hier wurden vor über 500 Jahren fast 140 Kinder und mehr als 200 Tiere geopfert. Forscher berichten nun über die Hintergründe des blutigen Rituals.
Kinder in dem Massengrab bei Trujillo

Kinder in dem Massengrab bei Trujillo

John Verano / DPA
Kinder des Chimú-Reiches - gestorben vor rund 500 Jahren

Kinder des Chimú-Reiches - gestorben vor rund 500 Jahren

John Verano / DPA
Walter Willems, dpa/chs