Mathegenies gesucht Sieben Millionen Dollar für sieben Problemlösungen

Zur Klärung der wichtigsten Fragestellungen der Mathematik in diesem Jahrhundert will die amerikanische Clay-Stiftung beitragen. Für jede in einer Fachzeitung veröffentlichte Problemlösung will die Gesellschaft eine Million Dollar zahlen.


Genies gesucht: Eine amerikanische Gesellschaft verspricht Millionensummen für die Lösung mathematischer Probleme.
AP

Genies gesucht: Eine amerikanische Gesellschaft verspricht Millionensummen für die Lösung mathematischer Probleme.

Paris - "Das Preisgeld entspricht dem Schwierigkeitsgrad", erklärte der Stiftungsgründer und Geschäftsmann Landon T. Clay. Die sieben Aufgaben waren von einer internationalen Arbeitsgruppe unter der Leitung des britischen Mathematikers Andrew Wiles zusammengestellt worden. "Die Problemstellungen sind nicht neu, doch wir hoffen, dass die Preise künftige Generationen motivieren und inspirieren werden", sagte der Chef des Clay-Mathematik Institutes, der Harvard-Professor Arthur Jaffe. Ein Zeitlimit gebe es für die Lösungen nicht, so Jaffe. Man gehe aber davon aus, dass die ersten Preise frühestens in vier Jahren verliehen werden. Um ganz sicher zu gehen, will die Gesellschaft außerdem erst zwei Jahre nach der Veröffentlichung einer Lösung in einem internationalen Fachmagazin zahlen.

Zu den Aufgaben zählt auch die so genannte Riemannsche Vermutung, die seit fast 150 Jahren ungelöst geblieben ist. Diese komplizierte Funktion wurde zwar für viele Zahlen bereits nachgewiesen, enthält aber noch zahlreiche ungelöste Fragen. Zu den weiteren Problemstellungen gehören die Theorien von Navier-Stokes über ein physikalisches Problem aus dem Bereich der Strömungslehre sowie Modelle von Birch und Swinnerton-Dyer, Yang-Mills, von Hodge oder das seit fast einem Jahrhundert ungelöste so genannte Dreikörperproblem des Franzosen Jules Henri Poincaré.

Die "Millennium Prize"- Initiative der Clay Stiftung geht auf eine Rede des deutschen Mathematikers David Hilbert zurück. Er hatte 1900 auf einem Mathematiker-Kongress in Paris mit einer Grundsatzrede die großen Leitlinien für die Mathematik des 20. Jahrhunderts vorgegeben. Man wolle nun die fundamentalen Herausforderungen für die mathematische Gemeinschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts formulieren, so die Clay-Stiftung.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.