Mondlandung Verschollenes Nasa-Tonband taucht wieder auf

Ein Band mit den letzten Minuten vor Landung der ersten Menschen auf dem Mond ist in den Nasa-Archiven aufgetaucht. Trotz starker Beschädigung kann die Kommunikation offensichtlich klar und deutlich verfolgt werden.


Monderkundung: Edwin E. "Buzz" Aldrin Jr. betrat am 20. Juli 1969 als zweiter Mensch den Erdtrabanten
DPA

Monderkundung: Edwin E. "Buzz" Aldrin Jr. betrat am 20. Juli 1969 als zweiter Mensch den Erdtrabanten

Die großen Sätze der Raumfahrt sind bekannt: "The Eagle has landed", tönte es am 20. Juli 1969 von der Mondoberfläche - der "Adler", die Landefähre der Apollo-11-Mission, war sicher auf dem Erdtrabanten gelandet. Wenig später durfte Neil Armstrong, der erste Mensch auf dem Mond, auf der Leiter seinen denkwürdigen Satz aufsagen: "That's one small step for man, one giant leap for mankind." Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein Riesensprung für die Menschheit.

Richtigen Weltraumenthusiasten reicht das natürlich nicht. Sie wollen alles hören, jedes Wort, das zwischen Bodenkontrolle und Raumfahrzeug gewechselt wurde. Und dabei sind sie ihrem Ziel offensichtlich einen Schritt näher gekommen: Wie "BBC News Online" berichtet, ist in den Archiven des Johnson Space Center in Houston ein Tonband aufgetaucht, das die entscheidenden Augenblicke während der Landung der "Eagle"-Raumfähre auf dem Mond abdeckt.

Auf dem Tonband ist offensichtlich Flight Director Gene Kranz zu hören, wie er sich mit Mitgliedern seines für den Treibstoff, die Ausrichtung der Kapsel oder die Überwachung der Crew zuständigen Kontrollteams und den Astronauten auf dem Mond unterhält. Auch eine der wichtigsten Entscheidungen der gesamten Mission ist zu hören: Kurz nach dem Aufsetzen der Landefähre musste die Bodenkontrolle entscheiden, ob das Verbleiben auf dem Erdtrabanten als sicher eingestuft werden konnte, oder ob ein augenblicklicher Neustart in Richtung Umlaufbahn nötig war.

Der Anstoß für die Suche nach dem Tonband kam, so "BBC News Online" von Kipp Teague, einem Apollo-Fan, der auf seiner Webseite mehr als hundert Ton- und Videodokumente zum Mondlandeprogramm der USA gesammelt hat. Das Band wurde offensichtlich in einer Audiobibliothek in Houston entdeckt - gekennzeichnet als "bad tape", als unbrauchbare Aufnahme.

Anscheinend wurde das Band bereits bei seiner Aufnahme beschädigt. Schon 1969 war es so schlecht aufgerollt, dass es den Angaben zufolge nicht abgespielt werden konnte. Mehr noch: Mit der Zeit begann die Tonbandaufnahme sich aufzulösen. Metalloxidpartikel lösten sich von der Oberfläche, die Bänder klebten zusammen.

Dennoch gelang es Nasa-Technikern jetzt, das Band abzuspielen. Auf der rund zehnminütigen Aufnahme sind neben den bekannten Stimmen der beiden Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin vor allem Flight Director Gene Kranz und der für die Kommunikation mit der Raumfähre verantwortliche Nasa-Mitarbeiter zu hören. Die beiden aufgezeichneten Kanäle geben sowohl die Gespräche mit den Astronauten als auch die interne Kommunikation im Kontrollzentrum wieder.

So fragt Kranz wenige Sekunden nach der Landung (nach rund neun Minuten Aufnahme) die verschiedenen Stationen der Bodenkontrolle nach ihrer Einschätzung der Lage ab. Die einhellige Meinung in Houston: "Stay" - bleibt auf dem Mond.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.