Multiple Sklerose Antibabypille senkt Krankheitsrisiko

Die Antibabypille hat eine verblüffende Nebenwirkung: Die darin enthaltenen Östrogene senken das Risiko, an Multipler Sklerose zu erkranken, berichten Wissenschaftler.


Antibabypille: Entstehung und Verlauf von MS verzögert
DPA

Antibabypille: Entstehung und Verlauf von MS verzögert

Die Antibabypille senkt das Risiko einer Erkrankung an Multipler Sklerose (MS) um etwa 40 Prozent. Das haben amerikanische Forscher bei Untersuchungen an mehr als 1000 Frauen herausgefunden. Verantwortlich für den Effekt sind vermutlich die in der Pille enthaltenen Östrogene, die die Entstehung und den Verlauf der Krankheit verzögern, schreiben Wissenschaftler um Alvaro Alonso von der Harvard School of Public Health in Boston in der Fachzeitschrift "Archives of Neurology" vor (Bd. 62, S. 1362).

Das Hormon Östrogen beeinflusst das Immunsystem und wirkt damit auch auf mit dem Immunsystem zusammenhängende Krankheiten wie MS.

Darauf deuteten bereits frühere Studien hin. Frauen, die mit der Pille verhüten oder schwanger sind, haben erhöhte Östrogenmengen im Blut. Die Forscher vermuteten deshalb, dass erhöhte Mengen Östrogen, die dem Körper mit der Pille zusätzlich von außen zugeführt oder während einer Schwangerschaft im Körper der Frau gebildet werden, das MS-Risiko zumindest kurzfristig reduzieren.

Um diese These zu überprüfen, ermittelten Alonso und seine Kollegen bei 106 Frauen, bei denen MS diagnostiziert worden war, und 1001 Frauen, die nicht an MS litten, ob sie die Pille eingenommen oder in den vergangenen drei Jahren ein Kind geboren hatten. Das Ergebnis war eindeutig: Das MS-Risiko war bei den Frauen, die seit drei Jahren die Pille einnahmen, um 40 Prozent geringer als bei denjenigen, die nicht mit der Pille verhüteten. Eine bis zu drei Jahre zurückliegende Geburt hatte keinen Einfluss auf die Entstehung von Multipler Sklerose, stellten die Forscher fest. In den ersten sechs Monaten nach einer Schwangerschaft hatten die Frauen hingegen ein leicht erhöhtes Risiko, an MS zu erkranken.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.