Nasa Weltraum-Besen soll aufräumen

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will die Internationale Raumstation schützen. Laserstrahlen sollen dafür Trümmer aus der Umlaufbahn der Erde entfernen.


DPA

Huntsville - Mit einem "Besen" aus Laserstrahlen will die US-Raumfahrtbehörde Nasa die Flugbahn der Internationalen Raumstation (ISS) vom Müll befreien. Dieser solle bereits im Jahr 2003 getestet werden, berichtet das britische Magazin "New Scientist". Nach Meinung der Nasa-Forscher stehen die Chancen eins zu zehn, dass die ISS in den nächsten zehn Jahren durchlöchert wird - falls nicht wenigstens einige der Trümmer entfernt werden.

Der Hightech-Besen wurde laut "New Scientist" entwickelt, um Bruchstücke mit einem Durchmesser von einen bis zehn Zentimetern wegzufegen. Kleinere Trümmer seien für die Station ungefährlich, aber größere seien rechtzeitig von der Erde aus zu sehen. "Mit dem Lasersystem könnten wir innerhalb von zwei Jahren sämtliche Teile dieser Größe aus der Umlaufbahn entfernen", sagt Jonathan Campbell, Wissenschaftler am Marshall Space Flight Center in Huntsville im US-Staat Alabama. "Die Kosten dieser Aufräumarbeiten würden sich auf 200 Millionen US-Dollar (434 Millionen Mark) belaufen."

Campbell und sein Team haben die Kräfte gemessen, die der Laser auf Bruchstücke verschiedener Art ausübt. Die Forscher zeigten auch, wie mittels des Laserbesens einzelne Trümmer eingefangen, abgebremst und von der Flugbahn der Raumstation abgelenkt werden können. "Die Ergebnisse sind viel versprechender als wir dachten. Wir wissen nun, dass der uns zur Verfügung stehende Laser geeignet ist, um die Bruchstücke aus der Umlaufbahn zu werfen", so Campbell.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.