Nobelpreisträger schwer erreichbar "Was habe ich gewonnen?"

Sie wurden von der Nachbarin angesprochen oder von der Tochter geweckt: Manche Nobelpreisträger waren in diesem Jahr für die Jury telefonisch nicht erreichbar. Sie erfuhren von ihrer Auszeichnung auf kuriosen Wegen.

Nobelpreisträger für Chemie 2013: Martin Karplus am Telefon
DPA

Nobelpreisträger für Chemie 2013: Martin Karplus am Telefon


Gerne hätten sie dem Physiker Peter Higgs, der Autorin Alice Munro oder dem Direktor der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) die freudige Nachricht persönlich überbracht. Doch in diesem Jahr hatten die Jurys der Nobelpreise es verflixt schwer, die von ihnen Geehrten ans Telefon zu bekommen.

Das norwegische Nobel-Komitee griff am Freitag in seiner Verzweiflung gar auf den Kurznachrichtendienst Twitter zurück: "Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir versuchen, zu Ihrem Büro durchzukommen", lautet die öffentliche Nachricht an die OPCW, dem der Friedensnobelpreis zuerkannt worden war. Da waren wegen der Glückwünsche längst alle Leitungen der Organisation dauerbesetzt. Selbst einige Zeit nach der Verkündung kam zunächst kein Kontakt zustande: "Wir versuchen immer noch, die OPCW zu erreichen", teilte das Komitee mit - und erwischte Direktor Ahmet Üzümcü schließlich doch noch.

Noch schlimmer erging es der schwedischen Physik-Nobel-Jury mit Peter Higgs. Der Brite, der für das nach ihm benannte Boson mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, war offenbar untergetaucht und auf keiner Telefonnummer zu erreichen. Er bedankte sich über eine Mitteilung der University of Edinburgh. Von seiner Ehrung habe er unterwegs erfahren, erzählte er später. Er sei auf dem Rückweg von einem Restaurantbesuch gewesen, als eine frühere Nachbarin mit dem Auto angehalten und ihm zu den "guten Nachrichten" gratuliert habe.

"Welche Nachrichten?"

"Welche Nachrichten?" habe er nachgefragt. "Natürlich habe ich mich sehr gefreut, aber ich bin auch froh, dass das endlich alles vorbei ist", sagte der 84-jährige am Freitag auf einer Pressekonferenz im schottischen Edinburgh.

Higgs sagte, er habe noch nicht entschieden, was er mit dem Preisgeld machen werde. Er befürchte, wegen des Rummels in den nächsten Monaten kaum "Herr über sein eigenes Leben" sein zu können. Sein Name sei eher "zufällig" mit dem Higgs-Teilchen verbunden. "Viele Leute meinen, ich hätte das alles allein gemacht, aber in Wirklichkeit war es Teil eines theoretischen Programms, das 1960 begann." An der Arbeit seien damals mindestens drei Gruppen von Forschern beteiligt gewesen.

Higgs bejahte die Frage, ob auch das Europäische Kernforschungszentrum Cern bei Genf eine Nobel-Ehrung verdient hätte: "Mit Sicherheit." Aber es dürfte für das Nobel-Komitee sehr schwer sein, den Physik-Preis an eine Organisation zu verleihen.

Auch Literaturnobelpreisträgerin Alice Munro bekam die schwedische Akademie nicht sofort an die Strippe. Die kanadische Schriftstellerin erfuhr von ihrer Tochter, dass ihr der Nobelpreis zuerkannt worden war. "Meine Tochter weckte mich", sagte die 82-Jährige dem kanadischen Sender CBC. "Sie sagte 'Mama, du hast gewonnen!' Ich war ganz durcheinander und sagte 'Was habe ich gewonnen?' Erst dann kam ich zu Sinnen."

boj/dpa

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Newspeak 11.10.2013
1.
Die Schweden könnten ja einmal damit anfangen, sich nach den Zeitzonen und persönlichen Vorlieben ihrer Preisträger zu richten. Selbst wenn der Nobelpreisanruf diesen Mangel nachträglich erträglich macht, ist es einfach unhöflich, Menschen nachts aus dem Bett zu klingeln und das Telefon ist auch nicht mehr unbedingt das erwünschte Kommunikationsmittel.
Anaphylaxe 11.10.2013
2. Chemie, Physik alles egal
Ah, hier werden wir als Leser getestet! Die Bildunterschrift "Nobelpreisträger für Physik 2013: Martin Karplus am Telefon" sollte man korrigieren. Herr Karplus bekam den NP für Chemie, nicht für Physik. Das war Herr Higgs ;-)
TimmThaler 11.10.2013
3.
Zitat von AnaphylaxeAh, hier werden wir als Leser getestet! Die Bildunterschrift "Nobelpreisträger für Physik 2013: Martin Karplus am Telefon" sollte man korrigieren. Herr Karplus bekam den NP für Chemie, nicht für Physik. Das war Herr Higgs ;-)
Wie jetzt? Den Nobelpreis für Chemie hat doch Assad bekommen? Oder war das der Friedensnobelpreis. Ich komm bei den vielen Preisen ganz durcheinander...
roastbeef 11.10.2013
4. Warum nicht schriftlich?
und wieso muß man da unbedingt anrufen? Sowas macht man doch viel besser schriftlich, oder nicht? Also per Brief oder Email. Wie der 1.Kommentator schon schrieb, ist Telefon heutzutage auch nicht mehr zwangsläufig das erwünschte Kommunikationsmittel. Nicht jeder will sich bei solch wichtigen Ereignissen gleich äußern müssen.
Dengar 12.10.2013
5. Respekt,Herr Higgs!
Scheint wirklich bescheiden zu sein, der Mann. @Newapeak: Nur der Friedensnobelpreis wird in Scheden verliehen, alle anderen kommen aus Norwegen:-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.