Orientierungsvermögen Verirrte laufen immer im Kreis

Sie irren in der Wüste herum - und merken irgendwann, dass sie die ganze Zeit im Kreis gelaufen sind. Das aus vielen Filmen bekannte Szenario entspricht der Realität, haben deutsche Wissenschaftler nun herausgefunden. Ohne Orientierungshilfe kann man maximal 20 Meter geradeaus gehen.

AP

Das Phänomen ist aus Western oder Abenteuerfilmen wohlbekannt: Durch die Wüste irrende Menschen treffen auf der Suche nach Wasser wieder auf die eigenen Spuren. Verzweifelt erkennen sie, dass sie im Kreis gelaufen sind.

Dass dieses Hollywood-Szenario durchaus der Realität entspricht, haben Forscher vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen jetzt in einem Experiment erstmals nachgewiesen. Menschen laufen ohne optische oder akustische Orientierungshilfe im Kreis - selbst wenn sie versuchen, eine Richtung einzuhalten, berichten die Forscher um Jan Souman im Fachmagazin " Current Biology".

Dahinter steckt aber nicht, wie häufig behauptet, die Dominanz eines Beins, das einen immer in eine bestimmte Richtung drängt - oder Unterschiede zwischen linker und rechter Hirnhälfte. Vielmehr irren die Wanderer herum, und die Kreisform ergibt sich automatisch irgendwann aus den zufälligen Abweichungen von der angepeilten geraden Linie.

Die Wissenschaftler führten das Experiment mit mehreren Teilnehmern im offenen Gelände der tunesischen Sahara durch und einmal in einem Wald im Rheintal, jeweils einmal tagsüber und einmal nachts. Die Personen hatten keine verbundenen Augen, konnten aber die Sonne oder den Mond nicht immer sehen. Die Wissenschaftler zeichneten ihre Spuren mit Hilfe des GPS-Signals auf.

Mit verbundenen Augen kann man maximal 20 Meter geradeaus gehen

Dabei zeigte sich kein Unterschied zwischen den Gruppen: Die Teilnehmer konnten eine eingeschlagene Richtung nicht einhalten. Ihre Spuren mäanderten zufällig durch das Gelände, und sie liefen im Kreis teilweise mehrmals an derselben Stelle vorbei. "Es ist tatsächlich wie im Film: Einige unserer Versuchsteilnehmer haben mehrmals ihren Pfad gekreuzt, ohne es zu merken", sagt Studienleiter Jan Souman. "Sobald Bewölkung am Himmel aufzog und die Sonne verdeckte, beschrieben sie mitunter scharfe Kurven und wichen vom geraden Weg ab."

Ausnahmen bildeten diejenigen Probanden, die die Sonne oder den Mond zur Orientierung nutzen konnten. Sie hielten zwar auch keine komplett gerade Linie ein, verfehlten ihr Ziel aber nur knapp.

Die gleichen Ergebnisse zeigten sich, als die Probanden mit verbundenen Augen auf einem freien Feld gehen sollten. Sie schafften es höchstens 20 Meter weit, geradeaus zu gehen. Danach verlor sich ihre Spur in einer zufälligen Bahn. Immer wieder liefen sie in Kreisen, die manchmal sogar weniger als 20 Meter Durchmesser hatten.

Die Erklärung der Forscher: "Fehlerhafte Informationen aus den Sinnesorganen summieren sich", sagt Souman. "Dadurch können die beobachteten Kreisbahnen entstehen." So sorgen die sich anhäufenden kleinen Fehler in den Sinneseindrücken dafür, dass Menschen mit verbundenen Augen kaum mehr als 20 Meter geradeaus gehen können.

"Wir können den Sinneseindrücken nicht vertrauen"

Die Forscher testeten auch die Theorie, wonach anatomische Asymmetrien dafür verantwortlich sind, dass die meisten Menschen unbewusst in eine Richtung tendieren. Sie ließen die Teilnehmer Schuhe mit ungleich hohen Sohlen tragen. Selbst die so manipulierten Läufer bevorzugten beim Gehen im Kreis keine Seite und glichen den Größenunterschied aus.

Der Mensch bewegt sich in unbekanntem Gelände ohne Orientierungshilfen also vergleichsweise unbeholfen. "Wir können den Sinneseindrücken aus Augen, Ohren und Gleichgewichtsorganen nicht bedingungslos vertrauen", folgert Souman. "Vielmehr nutzen wir zusätzliche äußere Orientierungshilfen wie Berge, Sonne oder Gebäude, mit denen unsere Wahrnehmung abgeglichen und gegebenenfalls korrigiert wird."

Der Richtungssinn von Menschen und Tieren muss somit immer wieder neu kalibriert und mit der Umgebung abgeglichen werden. Ohne Kontrolle durch äußere Fixpunkte können eingeschlagene Richtungen nur über kurze Distanzen eingehalten werden.

lub/ddp/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.