Offenbar Opfergabe Sechs Kindermumien bei Lima gefunden

In einer Grabstätte in der Nähe der peruanischen Hauptstadt Lima haben Archäologen sechs mumifizierte Kinderleichen ausgegraben. Vermutlich wurden sie einst einem Adligen auf seinen Weg ins Jenseits als Opfer mitgegeben.
Eine Kindermumie in der Ausgrabungsstätte von Cajamarquilla

Eine Kindermumie in der Ausgrabungsstätte von Cajamarquilla

Foto: Guadalupe Pardo / AFP

In der Nähe der peruanischen Hauptstadt Lima sind die Leichen von sechs mumifizierten Kindern gefunden worden, die offenbar vor mehreren Hundert Jahren als Opfergabe dargebracht wurden. Nach Einschätzung von Archäologen wurden die Kinder einem Adligen auf seinen Weg ins Jenseits als Beigabe mitgegeben.

Die Kinder, womöglich nahe Verwandte des Verstorbenen, seien an verschiedenen Stellen im Eingangsbereich des Grabes platziert worden, sagte der Ausgrabungsleiter Pieter Van Dalen.

Archäologen in der Grabstätte

Archäologen in der Grabstätte

Foto: GUADALUPE PARDO / AFP

Das Grab und die kleinen Skelette, die in Stoff gewickelt waren, waren im November an der Ausgrabungsstätte von Cajamarquilla, 24 Kilometer östlich von Lima, gefunden worden.

Cajamarquilla wurde rund 200 Jahre vor unserer Zeitrechnung errichtet und war bis zum Jahr 1500 bewohnt. Die Stadt bot Platz für bis zu 20.000 Menschen.

kim/AFP

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.