Physik-Star Hawkings Gesundheitszustand stabil

Erleichterung an der University of Cambridge: Dem akut erkrankten britischen Astrophysiker Stephen Hawking geht es besser. Der berühmte Wissenschaftler war wegen einer Atemwegserkrankung ins Krankenhaus eingeliefert worden.


London - Der Gesundheitszustand des britischen Astrophysikers Stephen Hawking hat sich stabilisiert. Hawking "fühlt sich wohl" in der Klinik Addenbrooke, sagte ein Sprecher der University of Cambridge, an der Hawking seit 1979 lehrt. Der Physiker werde in der Klinik weiterhin beobachtet, seine Familie hoffe aber auf eine "vollständige Erholung" des 67-Jährigen.

Der Wissenschaftler sei nach dem Rückflug aus den USA am Wochenende erkrankt. Er musste am Montag wegen einer Atemwegserkrankung mit einer Ambulanz ins Krankenhaus gebracht werden.

Hawking gehört zu den weltweit bekanntesten Forschern. Er ist Fellow am Gonville & Caius College der Cambridge University. Seit fast 30 Jahren hat er den Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik an der University of Cambridge inne - wie vor ihm auch Isaac Newton. Ein breiteres Publikum kennt ihn durch sein populärwissenschaftliches Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit", das 1988 erschien.

Seit 25 Jahren ist der Forscher von Kopf bis Fuß fast völlig gelähmt und kann nicht mehr sprechen. Seit einem Luftröhrenschnitt 1985 kommuniziert er mit Hilfe eines Sprachcomputers. Hawking leidet an einer Variante der unheilbaren Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose). Die Nervenkrankheit lässt die Nervenverbindungen zu den Muskeln nach und nach absterben.

lub/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.