Psychologie Für das Gehirn sind Entfernungen in Raum und Zeit gleich

Weit entfernte Orte, lange vergangene Dinge, fremde Menschen - alles, was von uns entfernt ist, wird in unserem geistigen Abbild abstrakt. Das Gehirn unterscheidet dabei offenbar nicht zwischen Raum, Zeit und Menschen. Das hat seine Vorteile, weil es mehr Alternativen ermöglicht.


Je größer der Abstand zu einem Ort oder einem Ereignis ist, desto abstrakter ist das geistige Bild, mit dem das Gehirn arbeitet. Das schließen Psychologen um Nira Liberman von der Universität in Tel Aviv und Yaacov Trope von der New York University aus einer Auswertung verschiedener Wahrnehmungsstudien. Wie die Forscher im Fachmagazin "Science" (Bd. 322, S. 1202) schreiben, hängen die Empfindungen für die Entfernung von Orten, Zeitpunkten und Ereignissen somit eindeutig zusammen.

Marathonläufer: "Hier und Jetzt" muss überschritten werden
DPA

Marathonläufer: "Hier und Jetzt" muss überschritten werden

Menschen planen die Zukunft, denken über längst Vergangenes nach, stellen sich weit entfernte Orte vor und versetzen sich in andere Menschen hinein. Entfernung kann also zeitlicher, örtlicher oder sozialer Natur sein, aber auch Ungewissheit erzeugt ein Gefühl der Ferne. Psychologen fassen dieses Entfernungsgefühl unter dem Begriff der psychologischen Distanz zusammen. Die Fähigkeit des Menschen, abstrakt zu denken, macht diese Gedankenreisen möglich, erklären die Wissenschaftler.

Dabei werden zwei Abstraktionsebenen unterschieden, von denen die Interpretation eines Ereignisses abhängt: Das niedrigere Abstraktionsniveau beschreibt ein Geschehnis detaillierter. Dagegen beschränkt sich der höhere Abstraktionslevel nicht auf einen konkreten Vorgang, sondern kann verschiedene Ereignisse mit ähnlichen Emotionen beschreiben.

Liberman und Trope werteten nun verschiedene Studien aus, die sich mit dem unterschiedlichen Empfinden von Entfernung beschäftigt hatten. Dabei stellten sie fest, dass Versuchspersonen immer dann abstrakte Begriffe wählten, wenn sie an entfernte Objekte und Ereignisse dachten - unabhängig davon, ob in der Studie die örtliche, zeitliche, soziale oder hypothetische Entfernung untersucht worden war.

Nähert man sich dem Wald, nimmt man auch die Bäume wahr

Psychologisch weiter entfernte Ereignisse werden also stets abstrakter beschrieben, schließen die Forscher. Sie illustrieren das Prinzip mit einem Beispiel: "Von der Ferne betrachtet, sieht man den Wald. Nähert man sich dem Wald dann an, nimmt man auch die Bäume wahr."

Zustande kommt die Empfindung der psychologischen Entfernung, weil in allen Fällen das "Hier und Jetzt" überschritten werden muss, erläutern die Psychologen. Nachdem die direkte Erfahrung an diesem Punkt endet, setzt der Mensch mentale Modelle ein, um sich Gedanken über Zukünftiges oder Unwahrscheinliches machen zu können.

Dass die Interpretation und Vorstellung dieser Objekte mit zunehmender psychologischer Entfernung immer abstrakter wird, hat durchaus einen Sinn: Da über weit entfernte Ereignisse weniger Details bekannt sind, erlaubt der höhere Abstraktionslevel Vorstellungen, die auf eine größere Anzahl von Alternativen zutreffen können.

lub/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.