Erste Hilfe für den Planeten Fünf Maßnahmen, die den CO2-Ausstoß schnell reduzieren

Der Welt bleibt beim Klimaschutz kaum Zeit für die große Transformation. Dabei gibt es Maßnahmen, die schnell viel bringen: Fünf Ideen für den Kampf gegen die Erderhitzung.

Ideen für einen "Quick Fix" dürften allerdings nicht dazu verleiten, sich bei der Reduktion der CO2-Emissionen zurückzuhalten, warnt ein Verbund von Staaten und Unternehmen
Charlie Chesvick/ Getty Images

Ideen für einen "Quick Fix" dürften allerdings nicht dazu verleiten, sich bei der Reduktion der CO2-Emissionen zurückzuhalten, warnt ein Verbund von Staaten und Unternehmen

Von Bernhard Pötter


Die effektivste Art, um das Klima zu schützen, ist das Aus für Kohlekraftwerke. Alles andere, worüber auch die Große Koalition momentan debattiert, kostet viel Zeit und viel Geld: Umstellung auf E-Autos, bessere Dämmung in Gebäuden, weniger Fleischkonsum, die Aufforstung von Wäldern. Doch um die globalen Klimaziele zu erreichen, müssen die weltweiten Emissionen laut Uno-Klimarat zwischen 2010 und 2030 um 45 Prozent sinken.

Klimaschutz muss also schnell gehen, warnen Wissenschaftler. Tatsächlich gibt es Ideen, wie die Emissionen relativ rasch und erst einmal mit einfachen Maßnahmen sinken könnten.

Mehr zum Schwerpunkt Klimakrise

1. Verringerung der Methanemissionen aus der Gas- und Ölindustrie

Methan ist ein Klimagas, das auf kurze Sicht etwa 80-mal so stark zur Erderhitzung beiträgt wie CO2. Ein Viertel der jetzigen Erwärmung geht auf Methanemissionen zurück, die von Menschen verursacht werden. Dabei könnte die Industrie "die Hälfte dieser Emissionen ohne höhere Kosten einsparen", sagt Fatih Birol, Chef der Internationalen Energieagentur (EIA). Langfristig sei das so gut fürs Klima wie "die Hälfte aller derzeit weltweit fahrenden Autos von Abgasen zu befreien."

2. Ruß und andere Schadstoffe bekämpfen

Der Austausch von Holz- und Kohleöfen vor allem in Entwicklungsländern zugunsten von effizienten Öfen auf Basis von Holzpellets, Biomasse oder Kohlebriketts würde die Luft säubern, Krankheiten verringern und die Erwärmung bremsen. Die Clean Air Coalition aus Staaten und Unternehmen im Verbund mit der Uno-Umweltbehörde Unep wirbt für "16 kosteneffiziente Maßnahmen", um "kurzlebige Klima-Verschmutzer" (SLCP) zu bekämpfen. Dazu gehören unter anderem auch effizientere Industrieöfen, Filter für Dieselfahrzeuge, weniger Methan aus der Landwirtschaft, etwa aus Reisfeldern und Dünger oder bessere Müll- und Abwasserregeln. Die vollständige Umsetzung könne "bis 2030 bis zu 0,5 Grad Erwärmung verhindern", erklärt die Initiative.

3. Bessere Kühlmittel gegen die Erhitzung

Fluorkohlenwasserstoffe (FKW) galten lange als Ersatz für die Ozonkiller FCKW, die im Montrealer Protokoll 1987 verboten wurden. FKW schonen die Ozonschicht, heizen allerdings die Atmosphäre stark auf. Anfang 2019 trat das Kigali Amendment zum Montreal Protokoll in Kraft, mit dem auch FKW über die nächsten 30 Jahre zu 80 Prozent ersetzt werden sollen. Wenn das gelingt, bleibt der Atmosphäre bis 2100 eine Erwärmung um 0,4 Grad Celsius erspart.

4. Lieber nass als heiß

Weltweit speichern große Moorgebiete riesige Mengen Kohlenstoff. Torfböden bedecken nur drei Prozent der Landfläche, speichern aber doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder, die 30 Prozent der Fläche bedecken. Die größten Sumpfgebiete befinden sich in Indonesien, dem Kongobecken, aber auch im Permafrostboden Russlands und in Europa. Werden sie trockengelegt oder gar angezündet, entweicht sehr viel Klimagas. Nach Schätzungen der Global Peatland Initiative unter Leitung der Uno können diese Emissionen bis zu fünf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen ausmachen. Werden die Moore wieder vernässt, endet auch die Bedrohung für das Weltklima.

5. Weniger Staatshilfen für Fossile

Den größten Beitrag zum Klimaschutz könnten die Staaten der Welt leisten - einfach indem sie weniger Geld ausgeben. Denn weltweit gewähren die Regierungen insgesamt 5,2 Billionen Dollar jährlich an direkten und indirekten Subventionen für fossile Brennstoffe, hat der Weltwährungsfonds errechnet. 85 Prozent der Staatshilfen gehen an die Industrien für Öl und Kohle. Würden diese Steuergelder nicht ausgegeben, um das Klima zu ruinieren, läge der globale CO2-Ausstoß um 28 Prozent niedriger, die Staaten hätten 3,8 Prozent mehr Geld zur Verfügung und es gäbe erheblich weniger verlorene Lebensjahre durch Luftverschmutzung, konstatiert der Währungsfonds.

Alle diese Ideen für einen "Quick Fix" dürften allerdings nicht dazu verleiten, sich bei der Reduktion der CO2-Emissionen zurückzuhalten, warnt die Clean Air Coalition: "Die Umsetzung von Maßnahmen, um kurzlebige Klimaverschmutzer zu kontrollieren, kauft uns keine Zeit beim Kampf gegen die CO2-Emissionen", warnen sie.

Auch Wissenschaftler sehen die Gefahr, dass die Konzentration auf schnell wirksame Maßnahmen von den großen Weichenstellungen ablenken könnte, die für echten Klimaschutz nötig wären. "Maßnahmen gegen kurzfristige Klimaverschmutzung müssen eine Ergänzung und kein Ersatz für frühe und entschlossene CO2-Reduktion sein", schrieb eine Gruppe von Klimawissenschafltern. "Frühzeitiges Handeln bei SLCPs erlaubt nicht mehr Zeit bei der Verringerung der Emissionen."



insgesamt 427 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
norgejenta 16.09.2019
1. die effektivste Art das klima zu schützen
wäre, wenn die irren im nahen osten und in Südamerika aufhören würden, ölanlagen in die luft zu jagen und ihre bäume abzufackeln. schön langsam kommt man sich hier veräppelt vor. Ich ess kaum noch fleisch, hab ein Auto das meistens in der Garage steht weil ich alles zu fuss mache oder mit dem rad, einschließlich arbeit. Verzichte auf Flugreisen und dicken Urlaub. Alles schön und gut. aber was machen wir mit den 70 Prozent Bevölkerung auf diesem unseren Planeten denen Umweltschutz schlicht weg am A.. vorbei geht.?
fatherted98 16.09.2019
2. die einzige...
...sinnvolle Maßnahme von den aufgezählten, erscheint mir die Methan-Gas Einsparung. Aber auch hier bleibt der Autor kriptisch....bei welchen Industrie- oder Förderprozessen ensteht denn Methan....? Und...kann man es tatsächlich so "einfach" einsparen bzw. einfangen und nicht in die Luft rauslassen? Ein Viertel ....das hört sich doch weit besser an als die mickrigen 2 % C02 die mit dem Untergang der Deutschen Wirtschaft verbunden wären..... Der Rest im Artikel ist leider nur Geschwurbel....noch nicht mal ein Land wie Deutschland kann ein "kleines" Moor das mal brennt löschen....siehe den durch die Bundewehr verursachten Moorbrand.....da schwellt es immer noch....die Flutung solcher Flächen ist utopisch. Den Rest aufzuzählen....spare ich mir mal.
PLuke 16.09.2019
3. Wer ist denn eigentlich größter verursacher?
Aus meinem Bauch heraus vermute ich, das der weltweite militärisch industrielle Komplex und die Ölindustrie den größten Teil ausmachen, wobei noch weitere umweltschädliche Faktoren hinzukommen (bsp Fracking). Wenn jemand abstriche machen muss und die Effekte schnell spürbar sein sollen, dann sollte man erstmal die großen (weltweit) identifizieren und sich (weltweit) mit denen Beschäftigen. Nationaler Aktionismus ist wie wenn einer Müll trennt, aber der Rest der Nachbarschaft nicht und der Verwerter am Ende sowieso alles in einen Container wirft. Moment... so ist es doch z.Z. ...
wandernder 16.09.2019
4. Klimaschutz: Austausch von Holz- und Kohleöfen vor allem in Entwicklungsländern
vor über 10 Jahren habe ich in Tibet gesehen, wie man ohne Holz kocht. In Lhasa usw. wurden Kocher verwandt, die nur mittels Sonnenlicht das Essen erwärmt haben. Einfach nur das Sonnenlicht in so etwas wie einer Linse passend fokussieren. Insbesondere in afrikanischen Ländern sowie Ländern mit viel Sonnenlicht, die keine Heizung benötigen, könnte das die Abholzung stoppen.
ruediger 16.09.2019
5.
Entweder die in dem Artikel genannten Zahlen für die Temperaturreduktion (0,9 ° alleine durch die Massnahmen 2+3) stimmen nicht, oder die gesamte Klimadiskussion ist hinfällig (weil der Temperaturanstieg auch ohne die derzeit diskutierte eine drastische CO2 Reduktion in den Griff bekommen ist, oder aber neben der CO2 Reduktion weitere Massnahmen erforderlich wären, auf jeden Fall aber die dort beschriebenen Probleme bereits im heutigen Temperaturanstieg bereits enthalten sind.),
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.