Radioaktivität Betonfressende Bakterien entsorgen strahlenden Abfall

Mit Hilfe von Bakterien will ein amerikanisch-britisches Forscherteam radioaktiv verseuchten Beton aus Nuklearanlagen zu Leibe rücken. Ihr Verbündeter ist das Bakterium Thiobacillus thiooxidans, das Mauerwerk zersetzt.

London - In Nuklearanlagen soll Thiobacillus thiooxidans den Beton zerstören, dessen Abbauprodukte anschließend leicht zu beseitigen sind, wie das britische Fachmagazin "New Scientist" berichtet. Das Bakterium wandelt Schwefel und Schwefelverbindungen in Schwefelsäure um, die wiederum Beton anlösen kann. Bisher übte dieses Bakterium seine zerstörerische Kraft nur auf Denkmäler und Beton-Bauwerke aus und trug durch seine Säureproduktion zu deren Verwitterung bei.

Gemeinsam mit Kollegen des Idaho National Engineering and Environmental Laboratory (INEEL)  hat Tim Milner von den "British Nuclear Fuels" ein Verfahren entwickelt, Thiobacillus in ein Gel einzuschließen, das auf radioaktiv verseuchte Wände, Decken und Fußböden aufgebracht wird. Die Bakterien werden mit Zellulose und einer Prise Schwefel vermischt. Der Schwefel dient nicht nur der Ernährung, sondern die grelle Farbe erleichtert auch die Anwendung. Bei einer Luftfeuchtigkeit von 95 Prozent und günstigen Temperaturen zersetzen die Bakterien innerhalb eines Jahres den Beton bis zu einer Tiefe von rund einem Zentimeter. Anschließend wird die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur abgesenkt, so dass die Organismen absterben. Das trockene Gel kann zusammen mit dem radioaktiven Betonschutt beseitigt werden.

Die Abbaurate sei zwar klein, gibt Milner zu, aber Zeit sei nicht das Problem. Viel wichtiger sei, dass bei der Methode wesentlich weniger Radionuklide in die Umwelt oder in die Körper von Arbeitern gelangen, als wenn der Beton mechanisch entfernt werden müsse, wobei immer viel Staub entstehe. Außerdem befinde sich der Großteil der gefährlichen radioaktiven Partikel ohnehin nur in den obersten Millimetern der Betonwände. Die Mixtur hat weitere Vorteile gegenüber mechanischen Methoden: Sie ist billig, sehr zielgenau und einfach in der Anwendung.

Ihren ersten Einsatz werden die Gel-umhüllten Mikroben in einem Teil des Atomkomplex‘ Sellafield haben. Als erster Reaktor Großbritanniens in den vierziger Jahren erbaut, war der Plutonium produzierende "Windscale Pile 1"-Reaktor nach einem Feuer 1957 stillgelegt worden. Die radioaktiv verseuchten, ersten drei Millimeter der Wände in der Nähe eines Abluftkamins werden nun durch die Aktivität der schwefelsäureproduzierenden Bakterien abgetragen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.