Tabakkonzerne Liebe Leserin, lieber Leser,

mir ist es nicht anders ergangen als vielen von Ihnen. Als ich 16 Jahre alt war, wollte ich auf dem Schulhof dort stehen, wo die coolen Leute waren. Das war die Raucherecke, und die begann keinen Meter außerhalb des Schulgeländes. Ich fühlte mich da auf Anhieb wohl und tat so, als würden mir die Zigaretten schmecken. Bei den Partys das Gleiche: Wer rauchte, war cooler; einer meiner Mitschüler rauchte eine Mentholzigarette namens Cool, und das war irgendwie am allercoolsten.

So begann meine Suchtkarriere. War es meine Schuld, Raucher geworden zu sein? Vielleicht. Es hatte mich ja niemand dazu gezwungen. Aber heute denke ich anders. Die Tabakindustrie verwendet enorme Ressourcen darauf, junge Nachwuchsraucher zu gewinnen, denn sie weiß: Wer mit spätestens 25 nicht angefangen hat, wird dies nie tun. Die Jüngeren sind ihre Zielgruppe, sie gilt es anzufixen.

In meiner Kindheit, ich bin Jahrgang 1966, hüpfte das sehr kindgerechte HB-Männchen durch das Fernsehprogramm, und der Marlboro-Mann ritt noch ewig über die Leinwand. Das Camel-Kamel fand ich toll. Ein West-Werbeplakat hat mir so gut gefallen, dass ich die Firma anbettelte, mir eines als Tapete für mein Jugendzimmer zu schicken. Mein Wunsch wurde freundlicherweise erfüllt.

Später gab es Raucherkinos, Raucherabteile, in jeder Disco wurde geraucht, auch in jeder Kneipe, und schöne Mädchen verteilten bei Promo-Aktionen Umsonstzigaretten in der Innenstadt.

In Wahrheit war es in der damaligen Welt für Kinder und Jugendliche sehr schwer, den Tabakherstellern zu entgehen. Und die Erwachsenen sprangen uns auch nicht zur Seite. Niemand hinderte die Tabakkonzerne daran, sich immer neue Fallen auszudenken.

Die Light-Zigarette war so eine. Laut Werbung war sie besonders nikotin- und teerarm, also viel weniger schädlich, weniger süchtig machend. Spaß ohne Reue. Mit der kann man nicht so viel falsch machen, das dachte ich, und Sie dachten das vielleicht auch. Tatsächlich hat es eine risikoarme oder auch nur risikoreduzierte Leichtzigarette nie gegeben . Die Hersteller wussten das. Wir nicht.

Mit 33 Jahren habe ich, nach etlichen Anläufen, endlich aufgehört. Es war sehr schwer, aber es hat geklappt. Jetzt bereue ich, je geraucht zu haben, denn im Ernst: Was hat mir Tabak als Substanz eigentlich gebracht? Gar nichts. Höchstens die kurzzeitige Linderung meiner Entzugserscheinungen. 70 Prozent der Raucher wollen weg von den Zigaretten , sie schaffen es aber nicht. Sucht ist die Basis für ein überaus einträgliches Geschäftsmodell, in dem Faktoren wie Kunden- und Produktzufriedenheit, selbst Anwendungssicherheit, schlicht keine Rolle mehr spielen.

Seither hat sich allerhand getan. Überall in der EU gilt ein Tabakwerbeverbot - mit nur einer Ausnahme: Deutschland. Bedanken Sie sich dafür bei Volker Kauder, der bis September 2018 der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vorgesessen hat. Es besteht ein Rauchverbot in der Gastronomie und an den meisten Arbeitsplätzen. Kinder können nicht mehr problemlos am Automaten Zigaretten ziehen. Viele Schlachten wurden gewonnen, aber der Kampf ist längst nicht vorbei. Als Gesellschaft müssen wir auf der Hut bleiben.

Die Zahl der jugendlichen Raucher sinkt seit Jahren - aber die der jungen Nikotinabhängigen steigt zumindest in den USA wieder rapide. Schuld daran ist vor allem eine Firma: Juul Labs aus San Francisco. Seit 2015 stellt sie eine E-Zigarette namens Juul her, einen hübsch anzusehenden Verdampfer nikotinhaltiger Flüssigkeiten mit poppig bunt gestalteten Aromen wie "Mango", "Cool Cucumber" oder "Menthol". In den sozialen Netzwerken aggressiv beworben, wurde das Produkt unter Minderjährigen ein Sensationserfolg: Viele Millionen Highschool-Schüler "juulen" täglich; ihre Zahl ist von 2017 bis 2018 um 78 Prozent gestiegen.

Dies ist in hohem Maße beunruhigend. Weil Juul extrem viel Nikotin enthält, macht es besonders schnell abhängig. Vor allem aus diesem Grund dürfte sich der Tabakkonzern Altria ("Marlboro") unlängst mit fast 13 Milliarden Dollar an dem Start-up beteiligt haben. Altria weiß, dass sich unter Nikotinsüchtigen am leichtesten neue Zigarettenraucher rekrutieren lassen.

Wie konnte das passieren? Warum ließen Eltern, Schulen, Behörden, Ministerien und Parlamente das zu? Hat denn niemand aus der Geschichte gelernt, dass Millionen Menschen früh sterben, wenn die Gesellschaft Nikotinkonzernen freie Bahn lässt?

Mittlerweile beteuern Juul-Manager, keine Jugendlichen mehr anzusprechen; die Firma konzentriere sich auf erwachsene Raucher, die statt Tabak lieber eine risikoärmere E-Zigarette nutzen. Aber wer soll ihnen das glauben? Juul ist, immerhin geringer dosiert, seit etwa einem halben Jahr auch in Deutschland erhältlich. Rasch will die Firma weiter expandieren. Unterdessen geben US-Ärzte zu bedenken, dass Juul neben Lungenschäden auch Herzinfarkte und Schlaganfälle verursachen könnte. Suchtmediziner berichten von sehr stark abhängigen Teenies, deren soziale Entwicklung Schaden genommen habe.

San Francisco versucht nun, den Verkauf von E-Zigaretten an Jugendliche und an erwachsene Raucher ganz zu unterbinden. Applaus dafür. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO  stellt sich gegen E-Zigaretten in jeder Form. Meiner Meinung nach sind Zigarettenkonzerne immer der Ursprung des Problems; wenn sie sich mit neuen Nikotinprodukten wie E-Zigaretten als Teil der Lösung anpreisen, glaube ich ihnen kein Wort. Und Sie?

Herzliche Grüße

Marco Evers
Feedback & Anregungen? 


Abstract

Meine Leseempfehlungen dieser Woche

  • Wissen Sie, warum Ärzte weiße Kittel tragen? Die Antwort lautet: Sie, liebe Patientinnen und Patienten, finden das einfach toll. Und je weißer die Klamotte des Doktors (Kittel plus T-Shirt), desto besser. Das haben Mediziner des Zürcher Universitätsspitals herausgefunden .
  • Tigerzählung in Indien. Das geht so: 44.000 Menschen suchen 380.000 Quadratkilometer ab, stellen 26.760 Fotofallen auf und werten 35 Millionen Fotos mithilfe künstlicher Intelligenz aus. Ergebnis: In Indien leben 2967 Tiger  in 20 Bundesstaaten, viel mehr als vor vier Jahren. Wie schön.
  • Sie müssen im Job einen Anzug tragen, obwohl der zu warm ist im Sommer? In Japan können Sie jetzt T-Shirts mit eingebauter Klimaanlage  kaufen, die Temperatur regeln Sie bequem per Smartphone.
  • Chinesen wollen, was wir wollen: gesündere und nachhaltigere Lebensmittel, die dem Klimawandel gut standhalten. Mithilfe der Genschere Crispr  sind Chinas Forscher dabei, ihre Nutzpflanzen rasend schnell genetisch zu revolutionieren. Und was machen die europäischen Wissenschaftler? Sie würden bei Crispr in der Pflanzenzucht gern mithalten, aber sie dürfen nicht. Das kann so nicht weitergehen, sagen 117 führende Forschungseinrichtungen - und appellieren eindringlich an EU-Parlament und EU-Kommission .
  • Bravo, Äthiopien! Bis Oktober will das Land vier Milliarden Bäume pflanzen, 40 Stück pro Einwohner. Allein am Montag haben die Bürger dort rund 354 Millionen Setzlinge in den Boden gebracht - Weltrekord.
  • Vor 150 Jahren ist Alexandrine Tinné, 33, in Libyen brutal ermordet worden. Die unerschrockene "Tochter der Liebe" wollte als erste Europäerin die Sahara durchqueren. Meine Kollegin Katja Iken erinnert an eine immer noch schillernde und rätselhafte Reisende.

Quiz*

  • Wie viel Liter Milch trinkt ein Blauwalbaby pro Tag?
  • Wie heißt die nördlichste Stadt am Polarkreis?
  • In welchem Jahr wurde die Universität von Bologna gegründet, die älteste der Welt?

* Die Antworten finden Sie ganz unten im Newsletter

Bild der Woche

So sieht der Treibhauseffekt auf dem Mars aus, genauer: nahe seinem Nordpol. Diese Aufnahme zeigt eine Sanddüne. Die hellen Punkte sind gefrorenes Kohlendioxid. Letzteres macht auf unserem Nachbarplaneten dasselbe wie bei uns: Es lässt Sonnenlicht passieren, hält aber entstandene Wärme zurück. Deswegen kommt es in dem Eisblock zu Wärmeinseln, die irgendwann heftig aufplatzen und dunklen Staub auswerfen. Forscher spekulieren nun, ob und wie dieser Treibhauseffekt künftige Marsbauten wärmen könnte.

Foto: Harvard SEAS

Fußnote

2 Milliarden Tiere werden in Australien jedes Jahr Opfer von Katzen. Die Räuber, einst von Einwanderern eingeschleppt und jetzt meist frei lebend, töten jeden Tag etwa 1,3 Millionen Vögel, 1,8 Millionen Reptilien und mehr als 3,1 Millionen Säugetiere. Manche Arten stehen deswegen vor der Ausrottung. Jetzt will Australien zurückschlagen und bis 2020 zwei Millionen Katzen in tödliche Fallen locken, vergiften oder abschießen.

SPIEGEL+-Empfehlungsliste Wissenschaft


* Quiz-Antworten: Bis zu 250 Liter / Longyearbyen auf Spitzbergen (78. Breitengrad) zählt rund 2150 Einwohner und verfügt über die volle urbane Ausstattung: Flughafen, Kraftwerk, Universität, Krankenhaus, Schule, Tankstelle, Hafen, Schwimmbad, Hotels, Restaurants / Im Jahr 1088