Schauriger Fund Fötus lag 50 Jahre im Mutterleib

Vietnamesische Ärzte machten im Körper einer 75-jährigen Patientin eine schaurige Entdeckung. Im Unterleib der Frau fanden sie einen 45 Zentimeter langen Fötus, der 50 Jahre zuvor gestorben war.

Hanoi - Die Seniorin sei vor mehr als einer Woche mit Schmerzen im Unterleib in das Vietnam-Cuba Friendship Hospital gekommen, teilte das Krankenhaus mit. Die Ärzte fanden im Körper der Frau den Fötus, der Kalk eingelagert hatte.

"Der Fötus wog 2,1 Kilogramm und war 45 Zentimeter lang", sagte Ha Van Quyet, der von seiner Klinik in Hanoi aus für den Eingriff in das 400 Kilometer südlich gelegene Krankenhaus in der Provinz Quang Binh gefahren war. "Der Fötus ist komplett verkalkt, so dass wir nicht wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen war."

Bereits auf Ultraschalbildern seien jedoch Schädel, Wirbelsäule, Rippen und Gliedmaßen gut zu erkennen gewesen, erläuterte Quyet. Vielleicht hätte das Kind überleben können, wenn Ärzte es rechtzeitig aus dem Mutterleib geholt hätten.

Die Mediziner vermuten, dass der Fötus bis zum Alter von acht Monaten gewachsen und dann gestorben ist. Die Frau habe im Alter von 25 Jahren, kurz nach ihrer Hochzeit, das Anschwellen ihres Bauches bemerkt. Obwohl keine Geburt folgte, sei sie viele Jahre lang unbesorgt gewesen. Sie habe danach sogar drei Kinder zur Welt bringen können, weil der tote Fötus außerhalb der Gebärmutter gelegen habe.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.