Geheimnis der Schreie Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah!

Warum erschrecken Schreie so sehr? Es liegt nicht nur an der Lautstärke: Vor allem die Rauigkeit des Tons alarmiert Menschen.

Schreiendes Baby: "Bevorzugte akustische Nische"
Corbis

Schreiendes Baby: "Bevorzugte akustische Nische"


Eine akustische Besonderheit macht menschliche Schreie zu unverwechselbaren Alarmrufen. Durch raschen Tonwechsel hören sich Rufe rau an, was ihre Wahrnehmung so unangenehm macht, berichtet das Max-Planck-Institut für empirische Ästethik unter Berufung auf eine neue Studie.

Das Gehirn nehme Geräusche als umso beängstigender wahr, je rauer sie seien. Dadurch werde das Hirnzentrum aktiviert, das für Verarbeitung und Erinnerung von Angst zuständig sei.

"Rauigkeit" entsteht den Experten zufolge durch das Tempo, in dem sich Geräusche verändern. Je schneller das abläuft, desto mehr vibriert ein Ton. Und umso rauer er klingt, desto besser sticht er unter anderen Rufen heraus - dann nimmt ihn das Gehirn als alarmierend wahr.

Wie ein Wecker

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Schreie eine bevorzugte akustische Nische belegen", erklärt der Frankfurter Institutsdirektor David Poeppel, der das Phänomen mit Kollegen der New York University und der Universität Genf untersucht und jetzt in der Fachzeitschrift "Current Biology" veröffentlicht hat.

Alarmtöne von Weckern wiesen eine ähnliche akustische Struktur wie menschliche Schreien auf, sagt der Neurowissenschaftler und Psychologe. Die Hersteller ahmten damit die menschliche Stimme nach.

Für ihre Studie erstellten die Forscher eine Datenbank mit Geräuschen und überprüften ihre Ergebnisse dann in Laborexperimenten. Um die Auswirkungen im Gehirn zu untersuchen, nutzten sie zudem einen Magnettomografen.

Testen Sie Ihr Wissen!

boj/AFP



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Emderfriese 16.07.2015
1. A
Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrrrrrrrgh!
Besserwisser12345 16.07.2015
2. Aaaaaaaaaaaaaaaah
Wer denkt noch an den Absturzschrei aus dem alten C64er Spiel Impossible Mission?
Antaeus79 16.07.2015
3.
Schön, daß teure Studien bestätigen, was Großmutter schon wußte. Max Planck wäre stolz auf die Forschung, die in seinem Namen betrieben wird. Warum alarmieren Photos von schreienden Menschen? Haben wir auch ein Hirnzentrum dafür?
steffen.ganzmann 16.07.2015
4.
Zitat von Antaeus79Schön, daß teure Studien bestätigen, was Großmutter schon wußte. Max Planck wäre stolz auf die Forschung, die in seinem Namen betrieben wird. Warum alarmieren Photos von schreienden Menschen? Haben wir auch ein Hirnzentrum dafür?
Das Hirn findet für alles Platz, wenn es das für merkenswert erachtet. Der Rest landet im Kurzzeitgedächtnis und wird irgendwann "überschrieben" ...
wago 16.07.2015
5. Was alle Eltern wissen
Kinder schreien unterschiedlich. Schreien ist die erste Form der Kommunikation. Dafür brauche ich keine großen Forschungsergebnisse. Jede Mutter und jeder Vater weiß eigentlich, was das Schreien ihres Kindes bedeutet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.