Berlin Uno gründet höchstes Wissenschaftsgremium der Welt

Neuer Anlauf im Kampf gegen Umweltschäden und Armut: Die Vereinten Nationen haben in Berlin das höchstrangige Wissenschaftsgremium der Welt begründet. Es soll den Generalsekretär der Uno beraten. Der deutsche Vertreter rechtfertigt die neue Institution.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon in Berlin: Rat aus erster Hand
DPA

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon in Berlin: Rat aus erster Hand

Von


Hamburg/Berlin - 13 Frauen und 13 Männer sollen künftig den Generalsekretär der Vereinten Nationen (Uno), Ban Ki Moon, beraten. Die Forscher aus 26 Staaten haben am Donnerstag in Berlin das höchstrangige Wissenschaftsgremium der Welt begründet, das "Scientific Advisory Board" (SAB). Aber braucht die Uno tatsächlich einen weiteren Beraterstab?

Ban Ki-Moon, der das SAB ins Leben gerufen hat, schwärmt von der Einrichtung: Die Wissenschaftler vereinten das "kollektive Wissen unterschiedlicher Forschungsbereiche". So ließen sich bessere politische Entscheidungen treffen. "Die globale Sicherheit hängt davon ab, dass es weltweit eine nachhaltige Entwicklung gibt", sagte Ban nach einem Treffen mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin.

Vor allem bei zwei Themen soll das SAB helfen, das an wechselnden Orten tagen soll: "Bei nachhaltiger Entwicklung und der Bekämpfung von Armut", erklärt die Uno. Beide Aufgaben gehören zu den sogenannten Milleniumszielen, die bereits 2001 formuliert wurden. SAB-Mitglied Jörg Hacker beantwortet die wichtigsten Fragen zum neuen Uno-Gremium:

Zur Person
  • David Ausserhofer
    Professor Jörg Hacker studierte Biologie mit Schwerpunkt Genetik und Mikrobiologie an der Martin-Luther-Universität in Halle. Er ist Gründungsmitglied des Zentrums für Infektionsforschung der Universität Würzburg, das er bis 2008 leitete. Von 2008 bis 2010 war er Präsident des Robert Koch Instituts. Seit 2010 ist er Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.
SPIEGEL ONLINE: Herr Hacker, warum braucht die Uno einen weiteren Beraterstab?

Jörg Hacker: Es war der Wunsch des Uno-Generalsekretärs Ban Ki Moon, enger an Wissenschaftler angebunden zu sein, die ihn bei wichtigen Themen auf dem Laufenden halten.

SPIEGEL ONLINE: Bislang wurde die Uno auch schon von Wissenschaftlern informiert. Waren die nicht gut genug?

Hacker: Das neue Gremium soll es dem Uno-Generalsekretär ermöglichen, Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu sehen. Aktuelle Fragestellungen lassen sich meist nur noch lösen, wenn etwa Experten für Energie, Gesundheit, Umwelt und Wirtschaft zusammenarbeiten. Das SAB vertritt alle möglichen wissenschaftlichen Disziplinen. Wir wollen gesellschaftliche Probleme nach dem Stand der Wissenschaft einordnen.

SPIEGEL ONLINE: Wie soll die Beratung konkret vonstatten gehen?

Hacker: Wie treffen uns zweimal im Jahr, wollen dann Fragen zu drängenden Themen diskutieren, Arbeitspläne erstellen und Forschergruppen beauftragen, Lösungen zu erarbeiten.

SPIEGEL ONLINE: Um was soll es dabei gehen?

Hacker: Wir wollen Defizite und Unsicherheiten bei wissenschaftlichen Ergebnissen benennen, den Stand der Grundlagenforschung darstellen, neue Strukturen vorschlagen, um Vertrauen werben und Probleme in den gesellschaftlichen Kontext einordnen.

SPIEGEL ONLINE: Welche Themen stehen im Fokus?

Hacker: Vor allem wird es um Armutsbekämpfung und Nachhaltigkeit gehen.

SPIEGEL ONLINE: Was verstehen Sie unter Nachhaltigkeit?

Hacker: Nachhaltig zu handeln bedeutet, die Erde für künftige Generationen bewohnbar zu hinterlassen. Das wird nur möglich sein mit vernünftiger Politik in Sachen Gesundheit, Energie, Klima, Armutsbekämpfung und Katastrophenmanagement.

insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
5amkis5 30.01.2014
1. Noch so ein Verein.
nach so ein unnützer Verein wie der IPCC dem allmählich die Felle wegschwimmen. Jetzt soll uns möglicherweise der gleiche Ton wieder von einem anderen Instrument vorgespielt werden. Es gibt auch eine oberste Menschenrechtskommission mit den größten Menschenrechtsverachtern. Also lasst es gleich sein. Kein Mensch außer weiteren Bürokraten will dieses!
dr.joe.66 30.01.2014
2. vernünftige Politik ??
Wie viele Wissenschaftler braucht man eigentlich, um klarzustellen, dass Nachhaltigkeit und Co. sowohl am Egoismus des Einzelnen als auch am Egoismus ganzer Staaten scheitern und weiterhin scheitern werden... Auch dieses Gremium wird weder die Welt retten noch Politiker, Banker und Manager weltweit zur "Vernunft" bringen.
Vox libertatis 30.01.2014
3. Völlig überflüssig!
In Tokio gibt es bereits eine UN-Universität (wozu??), in Genf das reichlich unnütze UN Research Institute for Social Development. Beides eher Institutionen für akademische Frühversager. Zudem: Wenn die UN Ratschläge brauchte, gab es immer Unis und Forschungsinstitutionen, die bereit standen, z.B. Jeff Sachs mit seinem Columbia Earth Institute. Eine neue Institution mit entsprechender Bürokratie wäre nicht nötig gewesen.
sitiwati 30.01.2014
4. warum nicht
für dei 26 gibts tolle Reisen und Spesen, der Endeffekt wird bei Null sein, denn bei der UNO regieren die US/Russland/China, nicht der Generaldings!
stasilaus 30.01.2014
5. Noch ein Lügengremium mehr ohne das sich am Wetter was ändert
Was haben wir nicht alles. Die OECD, die zumeist vom Gewünschten schwätzt, aber nicht vom Konkreten. Die haben 34 Staaten gegründet, die alle auch noch der UN angehören. Den Club of Rome, ungeachtet dessen Prognose die Welt sich noch dreht. Ebenfalls nicht UN, sodnern eine Gründung von Fiat und Olivetti und anderen Wirtschaftsunternehmen. Die World Health Organization (WHO, UN) bei der sich ein geschicktes Pharmaunternehmen die Pandemien bestellen kann, die deren Produkte am meisten im Verkauf fördert. Die UNesco, die selbst erbärmlich wenig für Bildung tut. Der Haushaltplan hat 352 Seiten bei einem Etat von 325 Mio. USD pro Jahr. Dafür kann man gerade einen solchen Haushaltplan aufstellen, aber nichts tun. Zum Vergleich: das kleine mitteleuropäische Land hier braucht jedes Jahr 224,8 Mrd. alleine für staatliche Bildung. Die tausendfache Summe, mit der die UN glaubt, die Bildung weltweit umkrempeln zu können. Jetzt streiten sie sich in den Gremien nur noch, ob man Bildung zu den Menschen in Palästina bringen darf. Falls, steigt die USA und Israel aus der Organisation aus. Nur Geschwätz, Eitelkeit und Korruption schon hat man die neue UN-Organisation.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.