Sibirien Ballon-Abenteurer landet nach Arktis-Querung

Allein im Ballon übers Nordpolarmeer: Der Franzose Jean-Louis Etienne hat eine entdeckerische Meisterleistung vollbracht. Und doch verlief das Ende der Expedition ganz anders als erwartet. Denn einstweilen muss sich der Berufsabenteurer allein in einem Wolfsrevier herumschlagen.

dpa

Von


Berlin - Der Traum schien aus, für immer. Als im Januar 2008 ein Sturm den Zeppelin von Jean-Louis Etienne zuerst von den Sicherungsleinen riss und dann mit aller Wucht auf ein südfranzösisches Wohnhaus warf, konnte der Berufsabenteurer nicht damit rechnen, die Arktis noch einmal von oben zu sehen. Zu fundamental war das Millionenprojekt gescheitert, mit dem sich der französische Ölkonzern Total ein grünes Image geben wollte. Irreparable Schäden am Fluggerät machten einen Neuanfang illusorisch. "Es ist zum Heulen", klagte Etienne damals.

Doch der studierte Mediziner gab nicht auf, suchte sich mit dem Versicherungskonzern Generali einen neuen Partner, wechselte das Fluggerät, hob ab - und hatte Erfolg. Am Samstagmorgen landete er nach 3631 Kilometern Luftreise über der Arktis in der sibirischen Steppe. "Er ist allein und wartet nun auf sein Team", bestätigte die Sprecherin des Ballonprojekts, Coralie Jugan, im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE.

Mit einer Mischung aus einem Heißluft- und einem Gasballon war der 63-Jährige insgesamt 121 Stunden und 30 Minuten im hohen Norden unterwegs. Eine ähnliche Konstruktion, getragen von 2200 Kubikmetern Helium und 500 Kubikmetern Heißluft, hatte auch schon Steve Fossett, Bertrand Piccard und Brian Jones bei ihrer Weltumrundung getragen.

Im Gegensatz zu der gescheiterten Total-Zeppelinmission, bei der mit großem Aufwand die Dicke des arktischen Meereises gemessen werden sollte, hatte Etienne diesmal aus Gewichtsgründen nur ein extrem abgespecktes Wissenschaftsprogramm dabei. Während seiner Reise sammelte er Daten zur Kohlendioxidkonzentration in der Luft und zur Stärke des Erdmagnetfelds.

Eigentlich hatte er nach seinem Start von der norwegischen Insel Spitzbergen in Richtung Alaska reisen wollen. Doch die Witterungsverhältnisse verhinderten das: Etienne quälte sich am Mittwoch mit Schneestürmen herum. Innerhalb kürzester Zeit wurde der Ballon von rasanten Luftströmungen in der Atmosphäre weit nach oben gerissen - und anschließend wieder in die Tiefe geschickt. Bei dieser Achterbahnfahrt hatte der Polarfahrer auch Probleme mit der Stromversorgung. Durch die Wetterkapriolen fiel zwischenzeitlich zu wenig Licht auf die Solarzellen am Ballon.

"Sie werden morgen bei ihm sein"

Immerhin, die Landung verlief nun offenbar sanft: Mit nur zwei Kilometern in der Stunde blies der Wind zum Zeitpunkt des Aufsetzens, rund 280 Kilometer nördlich der russischen Kleinstadt Batagaï. Seit zwei Tagen sei klar gewesen, dass es mit der vorgesehen Landung in Alaska nichts werde, sagt Projektsprecherin Jugan. Nun sei ein Team auf dem Weg zur Landestelle: "Sie werden morgen bei ihm sein."

Im Internet berichtet die Etienne-Mannschaft davon, dass die russischen Behörden das Empfangskommando für den Ballonfahrer im Hunderte Kilometer von der Landestelle entfernten Jakutsk aufgehalten hätten. Der gelandete Abenteurer muss sich also einstweilen mit dem Lesen von Büchern die Zeit vertreiben. Die hat er genauso an Bord wie ausreichend große Nahrungsmittelvorräte und eine Heizung, heißt es. Um sich nötigenfalls gegen Wölfe zu verteidigen, habe Etienne auch ein Messer dabei.

Eine Nacht allein in der jakutischen Steppe dürfte dem charismatischen Ballonfahrer kaum Mühe bereiten. Was hat der erfahrene Abenteurer nicht schon alles erlebt: Im Jahr 1986 schlug er sich im Alleingang auf Skiern zum Nordpol durch, 16 Jahre später verbrachte er einen Winter auf einem Schiff, das im arktischen Eis festgefroren war. Von Juli 1989 bis März 1990 hat er die Antarktis durchquert. Und so weiter.

Mit seinem jetzigen Flug schreibt Etienne nun Entdeckergeschichte - und das, obwohl die Route seines Ballons wegen des Wetters nicht direkt über den Nordpol führte. Und doch dürfte die Mission als erste Arktis-Überquerung im Ballon in die Geschichtsbücher eingehen. Zwar hatte der Brite David Hempleman-Adams im Juni 2000 in seinem Freiballon "Britannic Challenge" von Spitzbergen aus die Nähe des Nordpols erreicht. Er hatte die Arktis aber nicht überquert, sondern war nach 960 Kilometern wieder zu seinem Startpunkt zurückgekehrt. Und der legendäre Nordpol-Überflug von Umberto Nobile, Roald Amundsen und Lincoln Ellsworth im Mai 1926 passierte in einem Luftschiff, nicht in einem Ballon.

Dramatisch war ein Versuch im Jahr 1897 gescheitert, als sich eine Dreiergruppe um den schwedischen Ingenieur Salmon August Andrée mit dem wasserstoffgefüllten Ballon "Örnen" von Spitzbergen auf nach Norden gemacht hatte. Nach drei Tagen in der Luft war der Ballon abgestürzt. Die Abenteurer hatten sich zunächst auf die Insel Kvitøya retten können, starben dort aber nach drei Monaten.

Im Luftschiffmuseum am Rande des Städtchens Longyearbyen auf der Arktisinsel Spitzbergen, unweit des Startplatzes von Jean-Louis Etienne, werden die Geschichten der Expeditionen von Andrée, Amundsen, Nobile und Co. anschaulich erzählt. Nun werden die Ausstellungsmacher wohl ein paar neue Informationstafeln und Schaukästen anbringen müssen. Für den fliegenden Franzosen.

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gunman, 10.04.2010
1. Fußnote
Zitat von sysopAllein im Ballon übers Nordpolarmeer: Der Franzose Jean-Louis Etienne hat eine entdeckerische Meisterleistung vollbracht. Und doch verlief das Ende der Expedition ganz anders als erwartet. Denn einstweilen muss sich der Berufsabenteurer allein in einem Wolfsrevier herumschlagen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,688272,00.html
Diese künstlich erzeugten Sonstwasmissionen sind alle Quatsch. Mit den Mitteln des endenden 19. Jahrhunderts zum Nordpol zu gehen, meinetwegen. Zu finden gab es aber auch damals dort schon nix. Unbedeutender Vorgang, diese Ballonnummer. Fußnote. Noman est omen.
TomTheViking 10.04.2010
2. klimatisierende Berufsabenteurer - das Letzte was die Welt braucht.
Zitat von sysopAllein im Ballon übers Nordpolarmeer: Der Franzose Jean-Louis Etienne hat eine entdeckerische Meisterleistung vollbracht. Und doch verlief das Ende der Expedition ganz anders als erwartet. Denn einstweilen muss sich der Berufsabenteurer allein in einem Wolfsrevier herumschlagen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,688272,00.html
Entdeckerische Meisterleistung? Ja gehts noch? So ein Schwachsinn in Potenz!!! Da versucht ein französicher Energiekonzern (Total)auf grünen Mainstream mitzuschwimmen. Eisdickenmessung in der Antarktis, wow wie wichtig-wichtig. Dann mit Generali, einem Klimakatastrophaten a la Münchener Rück, noch einmal. Bombastisch, bombastisch was dieser Held geleistet hat. Die Welt braucht solche Wichtigtuer nicht. Die Wissenschaft braucht solche "Selbsverwirklicher" erst Recht nicht. Diese wird nur von derartigen Scharlatanen missbraucht um blödsinnige Egotrips zu rechtfertigen. Es gibt solche Egomanen und Dummköpfe zu Hauf, z.B. den Bernt Lüchtenborg (Lüchtenborg ist Plattdeutsch und bedeutet lügender kastrierter Eber) Um seine Weltumseglung moralisch aufzuwerten hatte er sogar einen "Forschungsauftrag" des "Instituts für Ostseeforschung Warnemünde". Ein Institut welches unter Rubrik, Anstalten welche die Welt nicht braucht abgehakt werden kann. Also Lügenbold Lüchtenborg hat sich dort eingeschleimt, zur "wichtigen Klimadatensammlung" beitragen zu können. Also hier und da und irgendwann mal ein Thermometer ins Meer werfen. Was rauskam? Bitte googeln unter Lügner Lüchtenborg. Übrigens, Wer Arktiseis-Dicken erleben will kann sich auf dem Atomeisbrecher Jamal für ca. 20.000 Ocken Richtung Nordpol einschiffen. Das wird meines Wissens nicht von Klimaidioten und Konzernen für's grüne Image gesponsert. Nur dürfte es bald vorbei sein mit der CO²-Klimagequake. Was wissenschaftlich schon lange bewie
Iwanov 11.04.2010
3. "Mister Lighter-than-Air"
Eisdeckenmessung in der Arktis? Das ist doch bei den U-Bootflotten der Russen und Amerikanskij gang und gebe... Diese Gelder hätten auch besser investiert werden können! "These guys who fly around in a F..g ballon. What is this? 1850? get an airplane ticket, would ya please? When do the media realize, that noone is interested in a rich trouser-stain, who is flying around in a baloon all day? ... Mr. Lighter-Than-Air" - George Carlin
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.