Altes Ägypten Mäusemumien im "Grab von Tutu" entdeckt

Es sind etwa 50 Mäuse, Katzen und Falken, die Archäologen im "Grab von Tutu" gefunden haben. Die Polizei entdeckte die Stätte, als sich Schmuggler bedienen wollten.

Mumifizierte Mäuse aus dem Grab
REUTERS

Mumifizierte Mäuse aus dem Grab


Das Grab soll mehr als 2000 Jahre alt sein, schätzen Experten - und doch ist es noch gut erhalten: Nahe der ägyptischen Stadt Sohag wurde das beeindruckende "Grab von Tut" aus dem antiken Ägypten gefunden. Dies berichten BBC und die "New York Times".

Im Grab selbst fanden die Archäologen Mumien von Menschen, umgeben von 50 mumifizierten Mäusen, Falken und Katzen. Im antiken Ägypten mumifizierte man Tempeltiere, weil man sie für Stellvertreter eines Gottes hielt: Das heiligste Tier im Alten Ägypten war der Apis-Stier, der als Symbol der Stärke und Männlichkeit eng mit dem allmächtigen König verbunden war. Hinzu kamen Haustiere, die man ebenfalls bestattete.

Eine Musikerin gefunden

Im Grab von Tutu lassen sich die Mumien einer Frau und eines Jungen in die ptolemäische Epoche einordnen, die von etwa 330 v. Chr. bis 30 v. Chr. geht. Das Grab besteht aus zwei Räumen, deren Wände prunkvoll bemalt sind. Zu sehen sind bunte Hieroglypheninschriften, der Bestattungsprozess und Feldarbeiter.

Touristin im Grab von Tutu
REUTERS

Touristin im Grab von Tutu

Gehören soll das Grab einem Mann namens Tutu und dessen Frau Ta-Sherit-Isis, einer Musikerin. Die ägyptische Polizei stieß auf das Grab, als sich illegale Grabräuber daran zu schaffen machen wollten.

Das ägyptische Ministerium für Kultur erhofft sich, dass das gefundene Grab die Wüstenstadt Sohag attraktiver für Touristen macht. Der Ort befindet sich etwa 400 Kilometer südlich von Kairo. Von den politischen Entwicklungen 2011 hat sich der Tourismussektor in Ägypten bis heute nicht erholt.

tin

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.