Sonnenfinsternis In Neuengland geht das Licht aus

Zu Weihnachten bekamen die Menschen in weiten Teilen Nordamerikas ein besonderes Spektakel geliefert: eine partielle Sonnenfinsternis.


Sofi faszinierte viele Zuschauer...
[M] AP

Sofi faszinierte viele Zuschauer...

Boston - Im Nordosten der USA verdeckte der Kernschatten des Mondes gegen Mittag bis zu 60 Prozent der Sonne. Die Aussicht war am besten in den Staaten Neuenglands, während in der Mitte des Landes Wolken das Ereignis für die Zuschauer trübten. Zuletzt gab es 1954 eine partielle Sonnenfinsternis an Weihnachten, die damals jedoch nur in Teilen Afrikas zu sehen war.

...wie hier im kalten New York.
AP

...wie hier im kalten New York.

Ein Sprecher des amerikanischen Raumfahrzentrums Nasa, Fred Espenak, erklärte, erst im Jahr 2307 werde es die nächste partielle Eklipse an Weihnachten geben. In Boston, wo die Temperaturen tagsüber auf minus sechs Grad Celsius fielen, versammelten sich nur wenige Menschen im Freien, um das Naturschauspiel zu verfolgen. Bei einer Sonnenfinsternis schiebt sich der Mond zwischen Erde und Sonne und wirft so einen Schatten auf die Erde. In Europa ereignete sich am 11. August vergangenen Jahres das Jahrhundertphänomen einer totalen Sonnenfinsternis. Im kommenden Jahr wird sich die Sonne im Süden Afrikas vollständig verdunkeln, 2002 in Australien und Ende 2003 am Südpol. Eine partielle Eklipse ereignet sich etwa alle zehn Jahre.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.