Foto:

Patrick Mariathasan / DER SPIEGEL

SPIEGEL-Klimabericht Atomkraft? Nein, danke, wirklich nicht

Von Viola Kiel, Redakteurin Wissenschaft
Verstärkt wird gerade wieder über Kernkraft diskutiert. Doch eine internationale Forschungsgruppe warnt: Atomstrom kann die Klimakrise nicht lösen. In Glasgow müssen bessere Ideen her. Der Wochenüberblick zur Klimakrise

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie macht man es denn nun? Wie wuppt die Welt die größte Herausforderung des Jahrhunderts?

Ab Sonntag diskutieren einige der mächtigsten Menschen der Welt über diese Frage – bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow. Meine Kollegin Susanne Götze wird zwei Wochen lang vor Ort sein und berichten, wer auf dem Gipfel welche Ideen vorbringt.

Eine der Ideen, die ganz sicher vorgetragen werden, ist diese: Warum setzen wir nicht auf super praktische, super kleine und super saubere Kernreaktoren ? Damit könnte sich die Welt mit Strom versorgen, ohne Tonnen an CO₂ auszustoßen, und könnte direkt alle Kohlekraftwerke abstellen.

Der SPIEGEL-Klimapodcast – hier kostenlos abonnieren

»Klimabericht« ist der SPIEGEL-Podcast zur Lage des Planeten. Wir fragen, ob die ökologische Wende gelingt. Welche politischen Ideen und wirtschaftlichen Innovationen überzeugen. Jede Woche zeigen wir, welchen Einfluss die Klimakrise auf unseren Planeten hat und warum wir im spannendsten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts leben.

Spotify , Apple Podcasts , Google Podcasts , RSS-Feed 

Es gibt immer wieder Stimmen, die sich für eine Wiederentdeckung der Atomkraft aussprechen, im französischen Präsidentenpalast und im SPIEGEL. Im IPCC-Bericht wird Kernenergie als Möglichkeit erwähnt, zumindest einen kleinen Teil des Energiebedarfs emissionsfrei zu decken. Und auch Bill Gates wirbt aktuell für den Ausbau der Kernkraft, Gas sei schließlich noch schlimmer.

Auf knapp hundert Seiten: nein danke

Die internationale Forschungsgruppe der Scientists for Future  hat vor wenigen Tagen einen beinahe hundert Seiten umfassenden »Diskussionsbeitrag« vorgelegt, der zu einem anderen Schluss kommt. Derzeit würden rund zehn Prozent der weltweiten Stromproduktion durch Kernkraft gedeckt. Und verschiedene Akteure, nationale und supranationale, würden der Atomenergie eine »gewisse Bedeutung« auf dem Weg zur Klimaneutralität beimessen.

Alle Artikel zum Uno-Klimagipfel

Anfang November trifft sich die Staatengemeinschaft im schottischen Glasgow zur 26. Uno-Klimakonferenz, der COP26. Auf dem zweiwöchigen Treffen geht es darum, die Ziele der Länder zu erhöhen und gemeinsame Regeln für den Kampf gegen die Klimakrise zu definieren. Lesen Sie hier alle Artikel zum Gipfel.

Doch, heißt es in dem Schreiben weiter, die Erfahrungen aus den vergangenen sieben Jahrzehnten legten nahe, »dass ein solcher Pfad mit erheblichen technischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Risiken verbunden ist.«

Zur Lösung der Klimakrise, schreiben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, kann die Kernenergie nicht beitragen.

Das sind die wichtigsten Punkte des Papiers

Kernkraft ist gefährlich:

  • Seit 1945 hätten sich in jedem Jahrzehnt und in jeder Region, die Kernenergie nutzt, Unfälle ereignet. Die Folgen solcher Unfälle seien potenziell katastrophal. »Kernkraft ist derart risikobehaftet, dass Kernkraftwerke nirgendwo versichert werden können«, sagte etwa Ben Wealer, Leitautor der Studie und Mitglied der Organisation Scientists for Future.

  • Die finanziellen Folgen einer Nuklearkatastrophe würden – wie im Fall von Fukushima, Tschernobyl oder dem Reaktorunfall im Kernkraftwerk Three Mile Island – einfach der Gesellschaft aufgebürdet. Von geplanten SMR-Reaktorkonzepten sei keine wesentlich größere Zuver­lässigkeit zu erwarten.

  • Und: Kernkraft kann zweckentfremdet werden. Es bestehe »permanent die Gefahr des Miss­brauchs von waffenfähigem Spaltmaterial« für terroristische Zwecke.

  • Auch die Langfristrisiken der Endlagerung seien nicht überschaubar und wiesen zukünftigen Generationen erheb­liche Las­ten zu.

Kernkraft ist nicht wirtschaftlich:

  • Die kommerzielle Nutzung von Kernenergie sei in den 1950er-Jahren als Nebenprodukt militärischer Entwicklungen entstanden und habe nie den Sprung zu einer wettbewerbsfähigen Energiequelle geschafft. Der laufende Betrieb älterer Kernkraftwerke werde heute zunehmend unwirtschaft­lich.

  • Zusätzlich würden weitere Kostenpunkte meist übersehen: die »der­zeit weitgehend unbe­kannten« Kosten für den Rückbau von Kernkraftwerken und Ausgaben für die Endlagerung radioak­tiver Abfälle.

Kernkraft ist nicht schnell genug verfügbar:

  • Der Zeitraum, in dem die Menschheit gegen eine drastischere Entwicklung der Klimakrise ankommen kann, ist begrenzt: Der Ausbau von Kernkraftanlagen stagniere weltweit, die Fortschritte technischer Innovationen seien gering. Deshalb könne die Kernkraft in den zwei bis maximal drei Jahrzehnten, die für die Bekämpfung der Klimakrise relevant sind, keine Rolle spielen.

Kernkraft bremst die eigentlich notwendige Transformation:

  • Nach Einschätzung der Scientists for Future blockiert die Kernenergie die Transformationsprozesse, die für eine Energiewende hin zur klimaneutralen Stromproduktion notwendig sind. Das Verweisen auf die Chancen von Atomstrom würde Innovationen bremsen und Investitionen binden, die besser in wirklich nachhaltige Energiesysteme fließen sollten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was vor allem notwendig ist: radikale Reduktionen

Man mag diese Gewichtung der Vor- und Nachteile von Atomstrom nun teilen oder nicht.

Aber: Die Uno-Klimakonferenz sollte nicht zu einer Plattform werden, auf der Teil- und schlimmstenfalls Scheinlösungen diskutiert werden. Ob Kernkraft einen kleinen Teil des weltweiten Energiebedarfs decken kann und sollte, muss geklärt werden. Aber das ist eben nur ein Randaspekt.

Die Staatengemeinschaft muss klare, unumstößliche Regeln und Wege finden, wie die CO₂-Emissionen drastisch gesenkt werden können. Mit den Mitteln und Technologien, die ihr jetzt und heute zur Verfügung stehen.

Sollten wir in der Klimakrise doch wieder auf Atomstrom setzen? Die Scientists for Future lehnen diesen Vorstoß ab

Sollten wir in der Klimakrise doch wieder auf Atomstrom setzen? Die Scientists for Future lehnen diesen Vorstoß ab

Foto: Michael Utech / iStockphoto / Getty Images

Wenn Sie mögen, informieren wir Sie einmal in der Woche über das Wichtigste zur Klimakrise – Storys, Forschungsergebnisse und die neuesten Entwicklungen zum größten Thema unserer Zeit. Zum Newsletter-Abo kommen Sie hier.

Die Themen der Woche

Uno-Klimakonferenz in Glasgow: So ist das 1,5-Grad-Ziel nicht zu schaffen
Die bislang eingereichten Klimapläne zur Emissionsreduktion reichen nicht aus, warnt die Uno. Es drohe ein Temperaturanstieg um 2,7 Grad.

Neuer Klima-Report von Nicholas Stern: Das verkannte Risiko für kommende Generationen
Junge Menschen werden bei der Bewertung der Klimakrise »diskriminiert«, sagt Topökonom Nicholas Stern. Er plädiert für einen radikalen Wandel – und Investitionen.

Patricia Espinosa: Uno-Klimachefin warnt vor Scheitern der Weltklimakonferenz in Glasgow
Sollten es die Delegierten kommende Woche nicht schaffen, mit neuen Aktionsplänen das 1,5-Grad-Ziel zu realisieren, kommen Hunger, Terror und neue Flüchtlingsströme auf die Welt zu, warnt Uno-Klimachefin Espinosa.

Umstrittene Energiewende-Vorschrift: Was bringt die Solarzellen-Pflicht auf dem Dach? 
Schon bald müssen Hauseigentümer in vielen Bundesländern Fotovoltaik-Platten installieren, zukünftig soll die Regel bundesweit kommen. Was das kostet – und warum ausgerechnet die Solarbranche dagegen ist.

Klimaforscher Edenhofer: »Die Emissionen müssen runter, und zwar schnell« 
Die nächste Regierung muss richtig Tempo bei der Energiewende machen, fordert der Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer. Wichtigste Maßnahme: ein doppelt so hoher CO₂-Preis.

Massive Abholzung im Kongo: Rebellion im Regenwald
Der Regenwald der Demokratischen Republik Kongo gehört zu den wichtigsten Ökosystemen der Welt. Doch internationale Holzfirmen schlagen illegal Bäume. Die Einheimischen wehren sich – mit Erfolg.

»Klimabericht«-Podcast: Brauchen wir bald Endlager für CO₂?
Kohlenstoffdioxid in die Erde pumpen, damit es in der Atmosphäre keinen Schaden mehr anrichten kann – so soll der Erderwärmung Einhalt geboten werden. Doch wie weit ist die Technik wirklich?

Schockverstärkung bei Extremwetterschäden: Klimawandel könnte teurer werden als gedacht
Extremwetter infolge des Klimawandels richtet massive globale Schäden an – auch in der Weltwirtschaft. Wenn sich Dürren oder Flutkatastrophen überlagern, wird es noch teurer als bisher gedacht, zeigt eine Simulation.

Machtwechsel in Norwegen: »Alles, was mit Strom laufen kann, werden wir mit Strom betreiben« 
Jonas Gahr Støre ist Norwegens neuer Ministerpräsident. Hier spricht er über das europaweite Comeback der Sozialdemokraten. Und erläutert sein Ziel, schon 2025 nur noch Elektroautos neu zuzulassen.

Unesco-Studie: Manche Nationalparks stoßen mehr CO₂ aus, als sie absorbieren
Wenigstens die Klimabilanz der am stärksten geschützten Wälder der Erde sollte positiv ausfallen, doch das stimmt nur zum Teil. Immerhin: Mehr als die Hälfte der Nationalparks weisen eine positive Gesamtrechnung aus.

Der Klimabericht - Daten zur Lage des Planeten

Bleiben Sie zuversichtlich

Ihre Viola Kiel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.