Sprachproblem Mutiertes Gen lähmt die Zunge

Der Sprachlosigkeit sind britische Wissenschaftler auf der Spur. Sie haben ein Gen gefunden, das maßgeblich an der Sprach- und Sprechsteuerung beteiligt ist.


Babys: Gene an Sprechstörungen beteiligt
DPA

Babys: Gene an Sprechstörungen beteiligt

Stockendes Sprechen und unverständliche Silben - Sprachprobleme scheinen genetische Ursachen zu haben. Britische Forscher haben Mitglieder einer Familie untersucht, denen die Wörter nicht so leicht von der Zunge gehen. Die Patienten, die das Forscherteam um Anthony Monaco vom Wellcome Trust Center für Humangenetik der Universität Oxford untersuchten, haben Störungen beim Bilden von Worten und einfachen grammatikalischen Formen.

Etwa die Hälfte der 24 Familienmitglieder weisen eine Mutation im Gen FOXP2 auf. Diese Mutation sei, so die Forscher im britischen Fachmagazin "Nature", ursächlich an den Sprechstörungen beteiligt, die sich auch in Problemen bei der Lippen- und Zungenbewegung äußern.

FOXP2 könne jedoch nicht als "Sprachgen" bezeichnet werden. Es enthalte vielmehr die Information für ein Protein, das seinerseits andere Gene an- und abschalten könne. Diese seien ihrerseits an der normalen Sprachentwicklung beteiligt. Die Forscher gehen davon aus, dass das FOXP2-Gen am Anfang einer Kette von Prozessen stehe, die das normale Sprechen ermöglicht.

Mit der Entdeckung des Gens, das auf dem Chromosom 7 des Menschen liegt, hätten sie einen neuen Zugang zum Verständnis der Funktionsweise von Sprechen und Sprache gefunden und damit auch zu einer der wichtigsten menschlichen Besonderheiten, so die Forscher. Durch Vergleiche mit Schimpansengenen erhoffen sie sich auch Rückschlüsse auf die Evolution der Sprache.

Steven Pinker vom Massachusetts Institute of Technology spricht in einem Kommentar der Zeitschrift "Nature" sogar von der Möglichkeit, geistige Störungen unter einem neuen Aspekt zu untersuchen.

Etwa fünf Prozent der Menschen leiden an Sprachstörungen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass vor allem Fehler in der Gehirnentwicklung vor der Geburt die Ursache für die Krankheiten sind.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.