Test gegen Fälschung Metalle geben Weinen Fingerabdruck

Spanische Wissenschaftler haben einen Test entwickelt, mit dem man teure Weine von billigem Fusel unterscheiden kann. Ausschlaggebend ist dabei die Konzentration von Metallspuren, die jedem Wein seinen charakteristischen Fingerabdruck gibt.


Champagner aus dem Discounter: Original oder Fälschung?
DDP

Champagner aus dem Discounter: Original oder Fälschung?

Aus dem Boden, auf dem der Wein wächst, gelangen Spuren von Metallen in die Trauben und damit auch in den Wein. Ana Maria Cameán und ihre Kollegen von der Universität in Sevilla untersuchten die Konzentrationen von 16 solcher Metalle in 18 Proben vom spanischen Schaumwein Cava und in 17 Proben von Champagner.

Bei den Versuchen zeigte sich, dass die Konzentration von neun Metallen in den beiden Weinsorten eindeutig unterschiedlich war, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "New Scientist". Die Auswertung mit einem Statistikprogramm zeigte, dass alle 35 Proben mit hundertprozentiger Genauigkeit in Weine aus Spanien und Weine aus der Champagne unterschieden werden konnten.

Weine aus bestimmten Lagen etwa der Bordeaux werden sehr teuer verkauft, weil ihr besonderer Geschmack vom "Terroire", der besonderen Bodenbeschaffenheit, entscheidend beeinflusst wird.

Mit Tests wie diesem könnte man in Zukunft die Kennzeichnung von Weinen kontrollieren und Betrüger stoppen, die zum Beispiel billige Schaumweine als Champagner ausgeben. Angeblich sollen sogar drei Viertel der in den USA verkauften italienischen Weine gar nicht aus Italien stammen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.